Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Heiß aufs Fahren

SCHWERTE Mit der Bahn wuchsen auch die Autos. 32 Meter misst die Rennstrecke im Vereinsheim, auf der die Miniaturwagen im Maßstab 1:24 über die Strecke rasen.

von Von Nicole Jankowski

, 22.11.2007
Heiß aufs Fahren

Mit dem Drücker steuern die Fahrer ihre Wagen über die Strecke, geben Gas oder bremsen ab.

Vor zehn Jahren sah das noch anders aus: Auf 18,50 Meter nahmen die Flitzer im Maßstab 1:32 die Kurven, als sich die Carrera Freunde Schwerte im Keller unter dem Askania-Fachmarkt gründeten. Ralf Pistor ist Mitglied der ersten Stunde – und als einziger noch immer dabei.Pistor sammelt seit den 60-er Jahren „Ich habe schon seit den 1960-er Jahren Modelle gesammelt“, erinnert er sich an die Anfänge seiner Leidenschaft. Das Hobby hat für ihn seinen Reiz nie verloren. „Der Motorsport hat mich immer interessiert. Das Tüfteln am Wagen und der Reiz des Fahrens sind einfach toll“, betont der Schwerter. Seine Faszination teilt Pistor mit Slot-Enthusiasten aus Schwerte und Umgebung. Slot steht dabei für den Schlitz, in dem die Miniaturwagen auf der Bahn geführt werden.              Die steht mittlerweile im Vereinsheim an der Hellpothstraße. Zum fünfjährigen Bestehen zogen die Carrera Freunde in dieses neue Domizil, das sie erst einmal von Grund auf renovieren mussten, bevor sie wieder auf die Bahn konnten. Denn die Fahrer sind vor allem eins: Heiß aufs Fahren. Bei fast allen deutschen Rennserien starten Mitglieder der Carrera-Freunde Schwerte. Eine eigene Rennserie geschaffen „Wir gehörten zu den ersten Vereinen im Westen, die eine eigene Rennserie aufgemacht haben“, erzählt Pistor stolz. Grand Tourismo, Gruppe C und VLN ,werden in Schwerte gefahren, nur eine Formel 1 sucht der Besucher vergeblich: „Die fahren in dem Maßstab nicht. Und überhaupt: Das sind auch keine schönen Autos“, findet Pistor, der seine Wagen bei Oldtimer-Nascar-Rennen auf die Strecke schickt. Immer auf der Suche nach neuen Mitgliedern 20 zahlende Mitglieder zählt der Verein mittlerweile, der jüngste Fahrer ist 11 Jahre, der älteste 61. Frauen gehören nicht zum Verein. Bislang. „Wir sind ständig auf der Suche nach neuen Mitgliedern“, betont Pistor. Und denen helfen sie auch gerne beim Wagenbau. Denn die Carrera Freunde setzen ihre Flitzer selbst zusammen, bauen aus Reifen, Motor und Karosserie Traumwagen. Die ähneln ihren Vorbildern oft bis ins Detail. Bis auf die Größe. Die Carrera Freunde treffen sich di. und do. um 19 Uhr im Hinterhaus, Hellpothstraße 12.     

Lesen Sie jetzt