Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Fanfeiern trübten das Ergebnis nicht

Blutspendemarathon

Das Deutsche Rote Kreuz Schwerte hat sich am Sonntag am kreisweiten Blutspendemarathon beteiligt. Mit Erfolg. Erste Befürchtungen, die Meisterfeier von Borussia Dortmund könnte die Teilnahme schmälern, bestätigten sich nicht. Höchstens am frühen Morgen.

SCHWERTE

von Von Heiko Mühlbauer

, 15.05.2011

„Mit dem Blutspendemarathon wollen wir nicht nur unsere langjährigen Spender ansprechen, sondern vor allem junge Menschen als neue regelmäßige Blutspender gewinnen und auf die Wichtigkeit der regelmäßigen freiwilligen Blutspende hinweisen“, betonte DRK-Ortsvereinsvorsitzender Heinrich Böckelühr im Vorfeld. Am frühen Morgen sah es noch so aus, als seit der gewählte Termin problematisch: Schwerte ist weitgehend schwarz-gelb und Borussia Dortmund am Samstag Deutscher Meister geworden. Dennoch waren die Mitarbeiter des DRK zuversichtlich, dass die Aktion ein Erfolg wird.

„Dann müssen wir heute eben auf die Schalker setzen“, sagte Bürgermeister und DRK-Vorsitzender Heinrich Böckelühr. Denn die Anhänger von Schalke hätten ja bekanntlich königsblaues Blut. Gegen 12 Uhr sah das im Bürgersaal des Rathauses ganz anders aus. Der Saal platzte aus allen Nähten. „Wir hatten schon ein wenig Sorge wegen der zeitgleichen Meisterfeier“, gestand Sven Bornemann vom örtlichen Roten Kreuz am Nachmittag. Am Mittag schon war man überrascht. „Wahrscheinlich sind Blutspender und Fußballfans doch nicht die gleiche Klientel“, schätze Bürgermeister Heinrich Böckelühr.

Auf zehn Liegen zapften die Mitarbeiter des Blutspendedienstes den Gästen einen Teil ihres Blutes ab. Ein wenig wirkte es wie am Fließband. Das hatte aber auch seine Vorteile. Trotz des Andrangs ging es zügig voran, lobte Herbert Schubert, der sich als erfahrenerer Blutspender auskennt. Über die Aktionen bei Hoesch kam er zum Blutspenden. „Damals gab es immer 5 Mark“, schmunzelte er. Heute komme er unentgeltlich. „Besonders freue ich mich über die vielen Erstspender“, betonte Hans-Joachim Schindler vom Blutspendedienst Westfalen. „Wenn man so eine Aktion zum ersten Mal macht, ist immer ungewiss, ob das überhaupt klappt.“

Für erfahrene Blutspender gab es ein Wiedersehen: Die in den Ruhestand verabschiedeten Damen vom Blutspendeteam um Eva Dittrich kümmerten sich wie einst um Brötchen, Kaffee und Frikadellen.

Zahlen und Fakten
Das Deutsche Rote Kreuz sichert mit jährlich 3,8 Millionen Blutspenden zu 75 Prozent die Blutversorgung in Deutschland. Benötigt werden bundesweit täglich 15.000 Blutspenden oder elf Spenden pro Minute. In Schwerte werden pro Jahr 30 Blutspendetermine in acht Spendelokalen angeboten. Dabei kann der DRK-Blutspendedienst West in der Ruhrstadt über 1200 Spender jährlich verzeichnen.

Lesen Sie jetzt