Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Ein Fest nach der Krise

Hundhausen

Weit über 2000 Mitarbeiter, Angehörige und Ehemalige tummelten sich bei bestem Wetter am Samstag auf dem Betriebsgelände von Hundhausen. Zum ersten Mal organisierte das Unternehmen einen Familientag. Ein Fest nach einer schwierigen Zeit.

SCHWERTE

von Ferry Radix

, 08.05.2011
Ein Fest nach der Krise

Was wird denn hier gemacht? Beim Familienfest der Firma Hundhausen kamen ehemalige, derzeitige Mitarbeiter und deren Familien auf das Firmengelände.

Am Vormittag wurde im Rahmen einiger Betriebsführungen eine Showproduktion für alle Interessierten präsentiert. Im weiteren Verlauf des Tages wurde es zum Sommerfest auf dem Betriebsgelände mit Tombola um Leckerem vom Grill. Geschäftsführer Norbert Klaas sprach von einem "fantastischen Tag", der schon lange geplant gewesen sei, aber "vor der Krise war zu viel zu tun und in der Krise fehlte das Geld". So ein Fest nach der Krise sei auch ein Zeichen an die Mitarbeiter und steigere die Motivation und Identifikation. Das entspräche dem Unternehmens-Slogan „Wir sind Walter Hundhausen“.

Einer der zahlreichen Ehemaligen, die den Weg zurück zu alter Wirkungsstätte gefunden hatten war „Willi“ Tunkel. Der 70 jährige, der 1995 in Rente gegangen ist zeigte sich- wie die meisten- sehr angetan vom Familientag. "Wir haben lange auf dieses Fest gewartet. Eigentlich schon 15 Jahre", erzählte der Ehemalige Mitarbeiter. Er freute sich, seine alten Kollegen wieder zusehen und mit ihnen "bei Bier oder Kaffee über alte Zeiten zu plaudern". Jo Walas, stellvertretender Betriebsratvorsitzender hatte das Fest mitorganisiert und war höchstzufrieden. "Das ist ein super gelungener Tag. Es ist schön, dass wir ihn nach langer Planung endlich in die Tat umsetzen konnten. Obwohl es zeitlich momentan eher weniger passt." Die Auftragslage sei nämlich – "glücklicherweise"- so gut, dass man sich einen Tag ohne Produktion eigentlich nicht erlauben könne. Die Bedeutung dieses Festes, "insbesondere nach Zeiten der Krise", sei aber gar nicht hoch genug einzuschätzen. "Und die Resonanz der Arbeiter, Familien und Ehemaligen ist großartig", freute sich Walas. Alle Beteiligten hatten bei dieser Veranstaltung die gleiche Idee und dachten schon an eine Wiederholung, denn in 3 Jahren feiert das Unternehmen 100jähriges Jubiläum.

Lesen Sie jetzt