Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

DRK bleibt an der Lohbachstraße

SCHWERTE Die Lohbachstraße 4 bleibt Standort des Deutschen Roten Kreuzes, Ortsverband Schwerte. So nüchtern klingt die Entscheidung der DRK-Mitglieder bei ihrer Mitgliederversammlung, die den dramatischen Ereignissen im August folgte.

von Von Patrizia Carlucci

, 23.11.2007
DRK bleibt an der Lohbachstraße

Die Zukunft des DRK Hauses an der Lohbachstraße ist gesichert.

Ausgelöst durch eine defekte Trinkwasserleitung stand damals das Wasser in den Räumen des DRK meterhoch. Schnell war klar: Diesen Schaden übersteht das Gebäude in dem ohnehin schlechten Zustand nicht. Am Donnerstagabend diskutierten Mitglieder und Vorstand in den Schulungsräumen der Feuerwehr über die räumliche Zukunft des DRK. Alternativer Standort nicht umsetzbar Die Idee, einen alternativen Standort zu finden, erwies sich bislang als nicht umsetzbar. „Wir müssen in jedem Fall die Acht-Minuten-Erreichbarkeit eines jeden Ortes in Schwerte gewährleisten“, erklärte Bürgermeister und DRK-Vorsitzender Heinrich Böckelühr. Zentrale Objekte würden in den meisten Fällen das Budget des Vereins übersteigen oder seien räumlich ungeeignet. Auch ein kompletter Abriss und Wiederaufbau sei nicht machbar. „Die Kosten lägen etwa bei einer Million Euro“, wusste Böckelühr. Eine provisorische Renovierung für rund 160 000 Euro hielt der stellvertretende Vorsitzende Martin Kolöchter für „eine tickende Zeitbombe“. „Entscheiden wir uns für diese Version, stehen wir in ein paar Jahren vor den gleichen Problemen“, erklärte er.      Erhalt und Erweiterung In ihrer Abstimmung sprachen sie die Mitglieder für den Erhalt des Standortes Lohbachstraße aus. Angedacht ist nun der Erhalt des Kopfgebäudes und der Abriss der Garage samt Kellerräumen. Dieses Teil soll nicht nur neu aufgebaut, sondern auch durch ein Obergeschoss ergänzt werden. Nach bisherigen Berechnungen müssen für einen Umbau dieser Art etwa eine halbe Million Euro investiert werden. Eigene Rücklagen und ein Darlehn mit einer Maximallaufzeit von zehn Jahren sollen das Bauvorhaben finanzieren.Förderer gesucht Der Vorstand des Ortsverbandes bekam die Befugnis, sich bei Kreditinstituten über mögliche Darlehen zu informieren und Angebote einzuholen. Außerdem fassten die Mitglieder den Entschluss, dass die Möglichkeiten der Bebauung mit einem Architekten herausgearbeitet und entscheidungsreif zu einer Mitgliedsversammlung vorgelegt werden sollen. Neue Fördermitglieder werden nun dringend gesucht!    

Lesen Sie jetzt