Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Arbeitslosenquote: Niedrigster Stand seit 15 Jahren

SCHWERTE Eine Arbeitslosenquote in Schwerte von 7,9 Prozent – niedriger war die Zahl das letzte Mal vor 15 Jahren, also 1992. Das verkündete gestern Helge Kubat von der Agentur für Arbeit Schwerte. Gemeinsam mit seinem Kollegen von der ARGE, Lothar Stilleke, stellte er die monatlichen Arbeitsmarktzahlen vor.

von Von Martina Schuch

, 29.11.2007

  Stilleke: „Man kann sagen, dass da ein Weihnachtswunsch in Erfüllung gegangen ist.“ Insgesamt waren im November 1 943 Menschen in Schwerte arbeitslos. Vor einem Jahr betrug die Arbeitslosenquote noch 10,8 Prozent. Allein die neue Post-Tochter in Schwerte hat laut Stilleke 144 Personen angestellt. Und auch eine neue Zeitarbeitsfirma habe neue Stellen eingerichtet.Qualifizierte Kräfte haben es leichter Bemerkenswert auch: Die Zahl der älteren Arbeitnehmer ohne Job sinkt weiter. Kubat: „Gut qualifizierte Kräfte scheinen leichter eine Stelle zu finden als noch im Vorjahr, davon haben auch die Älteren über 50 profitieren können.“ Damit entspricht Schwerte dem allgemeinen Trend. Bezüglich der Weiterentwicklung wies Arge-Teamleiter Stilleke daraufhin, dass Ende des Jahres verschiedene Maßnahmen sowie erfahrungsgemäß befristete Verträge auslaufen. Auch fallen wetterbedingt Stellen weg. Trotzdem rechnen Stilleke und Kubat über das Jahr gesehen weiterhin mit einem positiven Trend. Stilleke: „In Schwerte wird sich was tun.“Ganz weit die Nase vorn Mit seiner Arbeitslosenquote von 7,9 Prozent hat Schwerte ganz weit die Nase vorn. Im Agenturbezirk (Dortmund, Lünen, Selm, Schwerte) liegt die Quote nämlich bei 13 Prozent. Aber auch das ist der niedrigste November-Stand seit 2002. Für die herausragende Lage in Schwerte führte Kubat mehrere Gründe an. Zum einen seien die Schwerter angesichts der guten Anbindung und der zentralen Lage, so flexibel, dass sie pendeln. Zum anderen sei auch die Arbeitsplatzsituation vor Ort gut: etwa wegen der Metallindustrie. Aber auch im Einzelhandel gebe es immer mehr Arbeitsplätze, so Kubat.

Lesen Sie jetzt