Schulfotograf soll Lehrer und Schulleiter bestochen haben

Gerichtsverfahren

Ein Foto-Unternehmen aus Gelsenkirchen soll jahrelang Schulen in ganz Deutschland bestochen haben. Mit Bargeld, Gutscheinen und Spenden für Fördervereine.

Gelsenkirchen, Bochum

20.02.2020, 10:48 Uhr / Lesedauer: 1 min
Das Landgericht in Bochum.

Das Landgericht in Bochum. © Werner von Braunschweig

Am Bochumer Landgericht hat ein Prozess um einen mutmaßlichen Bestechungs-Skandal bei Schulfoto-Aufträgen begonnen. Angeklagt sind der Inhaber und der Vertriebsleiter eines Foto-Unternehmens aus Gelsenkirchen.

Jetzt lesen

Laut Anklage sollen sie zwischen 2012 und 2018 deutschlandweit Lehrer und Schulleiter bestochen haben, um an lukrative Aufträge zu kommen. Bei den Zuwendungen soll es sich um Bargeld, Gutscheine oder Spenden für Fördervereine gehandelt haben.

Die Höhe soll sich dabei an dem Umsatz der verkauften Schulfotomappen orientiert haben. Die Anklage lautet auf Beamtenbestechung und Steuerhinterziehung.

dpa

Jetzt lesen

Lesen Sie jetzt