Schüsse abgefeuert: Streit unter Jugendlichen eskaliert

Kriminalität

Ein Konflikt zwischen zwei Jugendlichen hat zu einem großen Polizeieinsatz geführt. Der Grund: Es kam zu Schüssen aus einer Pistole.

Köln

15.08.2020, 16:00 Uhr / Lesedauer: 1 min
Bei einem Streit zwischen Jugendlichen benutzte eine Person eine Waffe.

Bei einem Streit zwischen Jugendlichen benutzte eine Person eine Waffe. © picture alliance/dpa

Bei einer Auseinandersetzung unter zwei 16-Jährigen hat am Freitagabend einer der Beteiligten in Köln mit einer Gaspistole auf seinen Kontrahenten geschossen. Anschließend soll der Angreifer dem Geschädigten mit der Waffe auf den Kopf geschlagen haben. Noch in Tatortnähe nahmen Zivilkräfte den mutmaßlichen Schützen fest.

Mehrere Zeugen riefen gegen 20.30 Uhr die Polizei und berichteten, dass im Innenhof eines Wohnkomplexes zwei Personengruppen in Streit geraten und Schüsse gefallen seien. Einer der Beteiligten habe aus kurzer Distanz auf einen anderen geschossen, sei geflüchtet und habe dabei etwas in ein Gebüsch geworfen.

Wenige Augenblicke später trafen die ersten Einsatzkräfte vor Ort ein und fanden das Opfer mit einer Kopfverletzung. Während sich Rettungssanitäter um den jungen Mann kümmerten und ihn in ein Krankenhaus brachten, stellten Polizisten die mutmaßliche Tatwaffe in dem besagten Gebüsch sicher und fahndeten nach dem Tatverdächtigen. Kurz danach trafen Zivilbeamte den Flüchtigen an und nahmen ihn vorläufig fest.

Die Hintergründe der Auseinandersetzung sind noch unklar. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen aufgenommen.

ots

Lesen Sie jetzt

Drei Raubüberfälle in vier Tagen - eine schlimme Bilanz für Anfang August in Lünen. Diese Häufung ist wohl reiner Zufall, meint die Polizei. Von Marc Fröhling

Lesen Sie jetzt