Roman

Roman

Stockholm 1913 – Agneta Lejongård hat sich von ihrer adeligen Familie und deren Erwartungen emanzipiert. Sie hat sich für mündig erklären lassen, studiert Kunst in der schwedischen Hauptstadt und hat Von Beate Rottgardt

In ihrem ersten Amrum-Roman, „Immer wieder im Sommer“, den Katrin Koppold unter dem Pseudonym Katharina Herzog geschrieben hat, hatte Lena eine Nebenrolle. Nun hat die Münchnerin Lena zur Hauptfigur ihres Von Julia Gaß

Jürgen Domian las und diskutierte bis Mitternacht bei den Ruhrfestspielen über Dämonen. So heißt sein neuer Roman. Aber der Moderator wollte auch wissen, gegen welche inneren Dämonen das Publikum kämpft. Von Julia Gaß

Für einen geflochtenen Zopf braucht es drei Strähnen – und aus drei Geschichten besteht auch Laetitia Colombanis hübscher Roman „Der Zopf“. Das Haargeflecht ist es, welches die drei Frauenschicksale auf Von Britta Helmbold

Sie fühlt sich eigentlich nur in ihrer Muttersprache Russisch daheim, ist staatenlos und nun auf dem Weg in eine neue Heimat. Nastja reist in Anna Galinkas Buch „Das neue Leben“ mit Familie aus Riga Mitte Von Von Beate Rottgardt

Sten Nadolny (75) ist 1983 mit „Die Entdeckung der Langsamkeit“ berühmt geworden. In seinem neuen Roman geht es zauberhaft zu. Von Von Andreas Schröter

Die Idee, die Lasha Bugadzes Roman „Lucrecia515“ zugrunde liegt, verspricht eine amüsante Lektüre: Verheirateter Mann kann nicht treu sein, hat ständig Affären. Seine Frau hat einen Verdacht, will das Von Von Beate Rottgardt

Der 1955 geborene schottische Autor John Burnside ist ein Vielschreiber. Nach „Wie alle anderen“ aus dem vorigen Jahr ist nun schon sein nächstes Werk erschienen: „Ashland & Vine“. Von Von Andreas Schröter

Lou und Jo, das war eine große Liebe. Als Lou viel zu jung stirbt, hinterlässt sie ihrem Mann eine Aufgabe als Vermächtnis: Er soll die beiden Kinder und die Enkelkinder glücklich machen. Von Von Julia Gaß

Gloria, eine Jazzsängerin, liegt im Koma und in ihrem Krankenzimmer versammeln sich gleich drei Männern mit Ansprüchen auf sie. Von Von Britta Helmbold

Oskar Roehler gehört zu den renommiertesten deutschen Filmregisseuren („Agnes und seine Brüder“, „Elementarteilchen“, „Jud Süß – Film ohne Gewissen“). Dass er auch schreiben kann, beweist er jetzt in Von Von Andreas Schröter

Eisengarn heißt so, weil es nicht nur wunderbar glänzt, sondern auch reißfest ist. Es hält also allerhand aus. Es ist ein bisschen wie Sie.“ – Sie, das ist Näherin Mimi. Deren Mann Mitte der 30er-Jahre Von Von Hermann Beckfeld

Eine hübsche Geschichte hat sich Florian Beckerhoff mit dem Roman „Herrn Haiduks Laden der Wünsche“ ausgedacht. Herr Haiduk ist ein Algerier aus Paris, der in Berlin lebt und dort einen Kiosk-Laden inklusive

Judith W. Taschler

David

Für ihren Roman „Die Deutschlehrerin“ hat Judith W. Taschler 2014 den Glauser-Preis bekommen. Jetzt ist ein neues, ganz wunderbares Buch der 47-jährigen Österreicherin erschienen: Im Roman „David“ erzählt Von Julia Gaß

Der in Frankreich lebende Autor Thomas Reverdy widmet sich in seinem Werk „Es war einmal eine Stadt“ dem sterbenden Detroit – und verknüpft dabei gleich mehrere Genres miteinander. Von Andreas Schröter

Dem Erwachsenwerden widmet Lindsey Lee Johnson ihren Debütroman „Der gefährlichste Ort der Welt“. Mit diesem Ort ist eine Mittelschule in einem kleinen Städtchen in der Nähe von San Francisco gemeint. Von Andreas Schröter

Helga Hammer

Durch alle Zeiten

Diese Geschichte von einer Liebe, die trotz aller Hindernisse weiter lebt, von einer Hoffnung auf ein bisschen Glück, muss man einfach aufschreiben. Helga Hammer hat es getan. Von Beate Rottgardt

Sven Stricker

Mensch, Rüdiger!

Zwei Männer in der Blüte ihres Lebens – doch leider welkt genau dieses Leben irgendwie so vor sich hin. Rüdigers Ehe ist alles andere als glücklich, genauso sieht es in seinem Beruf aus: Als Lehrer ist Von Beate Rottgardt

Stephen Dobyns

Ist Fat Bob schon tot?

Stephen Dobyns als Schriftsteller zu bezeichnen, wäre zu kurz gegriffen. Er war auch Literaturprofessor, dessen Karriere allerdings durch eine Anzeige wegen sexueller Belästigung 1997 endete. Von Daniel Claeßen

Ingeborg Seltmann

Mit Horst im Glück

Senioren haben viel zu tun, das verrät der Untertitel („Gemeinsam in Rente, von Ruhe keine Spur“) des seichten Unterhaltungsromans „Mit Horst im Glück“ von Ingeborg Seltmann. Im dritten Band der Reihe

Maren Wurster

Das Fell

Im knappgehaltenen Stil, wenn auch mit vielen überflüssigen Details, erzählt Maren Wurst in ihrem Debütroman „Das Fell“. Ihre Victoria, wie die Autorin in Berlin lebend, ist eifersüchtig. Sie wollte mit

Ingrid Kaltenegger

Das Glück ist ein Vogerl

Was für ein schönes Buch: Der Österreicherin Ingrid Kaltenegger gelingt mit „Das Glück ist ein Vogerl“ ein herrlich leichter und amüsanter Roman, der niemals in Klamauk umschlägt. Von Andreas Schröter

Melinda Nadj Abonji

Schildkrötensoldat

Aus zwei Perspektiven, aber jeweils in der ersten Person erzählt Melinda Nadj Abonji ihren Roman „Schildkrötensoldat“. Da ist die Cousine von Zoltan. Sie erinnert sich an den seltsamen Jungen.

Deon Meyer

Fever

Ein unheilbares Fieber hat 95 Prozent der Weltbevölkerung ausgelöscht. Der 13-jährige Nicolas ist mit seinem Vater Willem im menschenleeren Südafrika unterwegs. Deon Meyer erzählt in „ Fever“, wie die Von Beate Rottgardt

Yaa Gyasi

Heimkehren

Zwei Schwestern, die im 18. Jahrhundert in Ghana geboren werden. Zwei Leben, die nicht unterschiedlicher verlaufen könnten: Effia wird mit einem Engländer verheiratet, der mit dem Sklavenhandel reich wird. Von Jessica Will

Der amerikanische Autor John Corey Whaley erzählt die Geschichte einer Freundschaft unter Teenagern in „Hochgradig unlogisches Verhalten“. Das im Roman beschriebene Trio besteht aus drei recht unterschiedlichen

Das blaue Haus der Ivy Lane in London ist ein schönes Zuhause. Sarah wohnt dort gerne in der zweite Etage – bis ihr Exmann Leo mit seiner neuen Frau eine Etage tiefer einzieht. Aber trotzdem hilft Casanova Von Julia Gaß

Sorj Chalandon

Mein fremder Vater

Die grauenhafte Kindheit eines Jungen in Lyon in den 60er-Jahren ist Thema in Sorj Chalandons Roman „Mein fremder Vater“. Von Andreas Schröter

Emmanuel Grand

Späte Vergeltung

Krieg in Indochina, Aufstand in Algerien – so beginnt der großartige Thriller „Späte Vergeltung“. Emmanuel Grand erzählt, was in einer kleinen nordfranzösischen Stadt passiert, als ein Mädchen mit Drogengeschichte Von Beate Rottgardt

Birgit Vanderbeke

Wer dann noch lachen kann

„Ein bisschen Pech“, so schreibt es Birgit Vanderbeke, hatte die Autorin in ihrer Kindheit. Ein Vater, der sie misshandelt, obwohl er sein „Bienchen“ vermutlich nicht „kaputt schlagen“ wollte. Eine Mutter,

Gerhard Falkner

Romeo oder Julia

Im vergangenen Jahr war Gerhard Falkner mit seinem Roman „Apollokalypse“ für den Deutschen Buchpreis nominiert. In diesem Jahr steht der 66-jährige Autor mit „Romeo oder Julia“ wieder auf der Shortlist Von Julia Gaß

Ein spannender Abenteuerroman vor historisch ernstem Hintergrund ist Peter Keglevic unter dem Titel „Ich war Hitlers Trauzeuge“ gelungen. Von Andreas Schröter

Colson Whithead

Underground Railroad

Mit der Geschichte der Sklaverei in den USA beschäftigt sich Colson Whitehead in seinem mit dem Pulitzer-Preis gekrönten Roman „Underground Railroad“. Rassenhass ist in dem Land, wie die Ausschreitungen

Hals über Kopf wird Colin von seiner Frau verlassen. Als er sich einen Hund zulegt, bekommt sein Leben wieder Sinn. Von Julia Gaß

Immer, wenn Selma nachts von einem Okapi träumt, stirbt in ihrem Dorf innerhalb von 24 Stunden ein Mensch. Diese Grundidee, die sich verrückt und auch etwas erzwungen kurios liest, entwickelt Mariana Von Jessica Will

Annie Ernaux

Die Jahre

Schlicht „Die Jahre“ heißt Annie Ernaux kleines Meisterwerk. Kein Wunder, dass das Buch in Frankreich zum Bestseller wurde.

Mareike Krügel

Sieh mich an

Ausführlich berichtet Mareike Krügel in „Sieh mich an“ über einen Tag im Leben der Hausfrau Katharina. Natürlich ist ihre Protagonistin gestresst, hat sie doch ein ADHS-Kind, das sie morgens wegen Nasenbluten

Single Posy erbt einen abgewirtschafteten Buchladen in London und will aus dem Geschäft einen Laden nur für Liebesromane machen. „Happy Ends“ soll er heißen. Doch der Enkel der ehemaligen Besitzerin,

J.P. Monninger

Liebe findet uns

Heather will in J. P. Monningers Roman „Liebe findet uns“ nach der Uni und vor ihrem Start als Investment-Bankerin mit ihren zwei Freundinnen Europa kennenlernen. Sie ahnt nicht, dass sie im Zug von Paris Von Beate Rottgardt

Es ist ein amüsantes Buch, obwohl es um gar nicht lustige Verhältnisse in Sophie Divrys Roman „Als der Teufel aus dem Badezimmer kam“ geht. Denn Ich-Erzählerin Sophie ist jung, qualifiziert und kreativ,

Sasha Marianna Salzmann

Außer sich

Dramatikerin Sasha Marianna Salzmann hat ihren ersten Roman geschrieben. Aber so überzeugend wie ihre Theatertexte ist ihr Erstling „Außer sich“ nicht.

Viele Bücher hat Orhan Pamuk nicht geschrieben, seit er 2006 den Literatur-Nobelpreis bekommen hat. „Die rothaarige Frau“ ist ein Familien-Epos. Istanbul ist der Schauplatz, aber die Geschichte könnte Von Julia Gaß

Jussi Valtonen

Zwei Kontinente

Einen spannenden Gesellschaftsroman hat Jussi Valtonen mit "Zwei Kontinente" geschrieben. Er erzählt die Geschichte der Finnin Alina und ihres amerikanischen Ex-Ehemanns Joe.

Mit "Die Geschichte der Liebe" hat der Franzose Radu Mihaileanu den Bestseller von Nicole Krauss verfilmt. Eine Romanze in Moll, die 60 Jahre umspannt, in Russland und New York spielt und vom Holocaust Von Kai-Uwe Brinkmann

Sven Regener

Wiener Straße

Sven Regener ist ein künstlerisches Multitalent. Er ist bekanntlich nicht nur Sänger und Gitarrist der Band „Element of Crime“, sondern hat mit „Herr Lehmann“ im Jahre 2001 auch einen Kultromane dieser Zeit verfasst. Von Andreas Schröter

Da schickt eine Band ein Demo-Tape an eine Plattenfirma, und 33 Jahre später kommt die Antwort. Bei der Post war der Brief hinter ein Regal gefallen. Erst als die Filiale renoviert wurde, konnte das Schreiben Von Julia Gaß

Zadie Smith

Swing Time

Am Beispiel von zwei Freundinnen erzählt Zadie Smith in ihrem Roman „Swing Time“ recht ausufernd von Bildung und Chancenungleichheit, von Milieu und Hautfarbe. Und die Autorin hat einiges mit den beiden

Grégoire Delacourt

Der Dichter der Familie

Die Eltern sind entzückt über das Gedicht ihres siebenjährigen Sohnes Édouard. Er wird als talentierter Dichter gerühmt - und das wird ihm zum Verhängnis. Denn lebenslänglich kommt er sich unzureichend

Rosemarie Marschner

Good Morning, Mr. Mendelssohn

Mit der "Bücherdiebin" und einer Roman-Biografie über Clara Wieck hat Rosemarie Marschner Bestseller geschrieben. Jetzt widmet sie sich im Buch "Good Morning Mr. Mendelssohn" dem Mozart der Romantik. Von Julia Gaß

Andrea Canobbio

Drei Lichtjahre

Einen einfühlsamen Liebesroman erzählt der 1962 geborene italienische Schriftsteller Andrea Canobbio mit seinem neuesten Werk "Drei Lichtjahre". Von Andreas Schröter

Dicht und poetisch erzählt Andreas Moster in seinem Debüt-Roman "Wir leben hier, seit wir geboren sind" eine archaische Geschichte. In ein abgelegenes Bergdorf kommt ein Fremder.

Ulrich Woelk

Nacht ohne Enge

In „Nacht ohne Engel“ von Ulrich Woelk trifft der Berliner Taxifahrer Vincent nach 25 Jahren seine Jugendliebe Jule wieder. Sie sitzt plötzlich in seinem Taxi. Von Andreas Schröter

Olga Flor

Klartraum

Einen ungewöhnlichen Liebesroman hat Olga Flor mit „Klartraum“ verfasst. Dabei ist es weniger die Geschichte, sondern vielmehr die Erzählweise, die nicht alltäglich ist. Von Britta Helmbold

Ulrich Woelk

Nacht ohne Engel

In „Nacht ohne Engel“ von Ulrich Woelk trifft der Berliner Taxifahrer Vincent nach 25 Jahren seine Jugendliebe Jule wieder. Sie sitzt plötzlich in seinem Taxi. Von Andreas Schröter

Olga Flor

Klartraum

Einen ungewöhnlichen Liebesroman hat Olga Flor mit „Klartraum“ verfasst. Dabei ist es weniger die Geschichte, sondern vielmehr die Erzählweise, die nicht alltäglich ist.

Papa Hannes (Jan Josef Liefers) erinnert sich. "Ich sag euch was: Kinder sind wunderbar. Solange sie klein und niedlich sind." Mit "Das Pubertier" bringt Leander Haußmann den Roman von Jan Weiler ("Maria, Von Kai-Uwe Brinkmann

Marc Levy

Er & Sie

Nachdem Steven Spielberg vor acht Jahren die Produktionsrechte von Marc Levys erstem Roman "Solange Du da bist" gekauft hat, ist der französische Autor populär - obwohl Spielberg dann nicht Regie in der Von Julia Gaß

Ein charmantes Debüt hat die französische Autorin Valérie Perrin mit ihrem Roman "Die Dame mit dem blauen Koffer" vorgelegt. Natürlich geht es um eine Liebesgeschichte, eigentlich gleich um drei. Denn

Heidi Rehn versteht es meisterhaft, Geschichte anhand von spannenden menschlichen Schicksalen zu vermitteln. Und auch in ihrem neuen Buch "Das Haus der schönen Dinge" nimmt die Autorin den Leser mit auf Von Beate Rottgardt

Kristina Ohlsson

Bruderlüge

Wo ist Mio, der Sohn von Sara Texas, die sich nach mehrfacher Mordanklage selbst umgebracht hat? Diese Frage treibt Anwalt Martin Benner im zweiten Teil des Krimis von Kristina Ohlsson um. Von Beate Rottgardt

Oliver Berten

Der falsche Mozart

Wolfgang Amadeus Mozart soll vier Jahre vor seinem Tod mit Librettist Lorenzo da Ponte zu den Indianern nach Amerika gereist sein und da den „Don Giovanni“ komponiert haben. Es ist eine hanebüchene Geschichte, Von Julia Gaß

Julie Buntin

Marlena

„Sage mir, was du nicht vergessen kannst, und ich sage dir, wer du bist.“ Mit diesem abgeschmackten Satz beginnt Julie Buntins Roman „Marlena“, der trotz des missratenen Auftakts lesenswert ist. Vermutlich

Klaus Cäsar Zehrer

Das Genie

Schlicht „Das Genie“ heißt das unterhaltsame Romandebüt von Klaus Cäsar Zehrer. Er hat die ungewöhnliche Lebensgeschichte von William James Sidis (1898-1944) in seinem über 600 Seiten zählenden Erstling fiktionalisiert.

Das Leben der besseren Gesellschaft in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts lässt Autorin María Duenas in ihrem Roman "Wenn ich jetzt nicht gehe" wieder aufleben - in Mexiko-City, in Havanna und im spanischen Jerez.

Als Jugendliche hat sich Jasmine in Föhr und dort in einen Insulaner verliebt. Nun braucht die Kölnerin eine Auszeit. Von Julia Gaß

Die Farallon-Inseln sind ein unbewohnter Archipel vor der kalifornischen Küste. Ein Jahr will die Naturfotografin Miranda hier verbringen, gemeinsam mit einer Gruppe eigenbrötlerischen Wissenschaftler. Von Jessica Will

Eine gute Gelegenheit für einen Abstecher ins New York des 19. Jahrhunderts bietet ein Roman von 1852, der jetzt erstmals ins Deutsche übersetzt worden ist: Walt Whitmans "Jack Engles Leben und Abenteuer". Von Andreas Schröter

Über zwei Jahrzehnte hinweg dürfen die Leser von Elena Ferrantes Neapel-Tetralogie nun schon das Leben der Freundinnen Lila und Elena begleiten. Aus den Kindern sind im dritten Band der italienischen Von Julia Gaß

Grégoire Hervier

Vintage

Rock- und Bluesfans sei hiermit ein Roman des französischen Autors Gégoire Hervier ans Herz gelegt: „Vintage“ heißt er. Von Andreas Schröter

Grégoire Hervier

Vintage

Rock- und Bluesfans sei hiermit ein Roman des französischen Autors Gégoire Hervier ans Herz gelegt: „Vintage“ heißt er. Von Andreas Schröter

Sebastian Faulks

Der große Wahn

Der englische Autor Sebastian Faulks bezieht den Titel seines Romans „Der große Wahn“, dessen Handlung weitgehend im Jahr 1980 spielt, gleich auf dreierlei: den Wahn der beiden Weltkriege, den Wahn im Von Andreas Schröter

Über zwei Jahrzehnte hinweg dürfen die Leser von Elena Ferrantes Neapel-Tetralogie nun schon das Leben der Freundinnen Lila und Elena begleiten. Aus den Kindern sind im dritten Band der italienischen Von Julia Gaß

Amélie Nothomb

Töte mich

Mit dem pubertierenden Nachwuchs haben es Eltern nicht leicht. „Töte mich“ heißt das amüsante neue Werk von Amélie Nothomb und diesen Wunsch äußert die 17-Jährige gegenüber ihrem Vater.

Richard Russo

Ein Mann der Tat

688 Seiten und jede Einzelne lesenswert - das lässt sich über "Ein Mann der Tat" des 1949 geborenen amerikanischen Schriftstellers Richard Russo sagen, der 2002 den Pulitzer-Preis gewonnen hat. Von Andreas Schröter

Elly ist ein Zirkuskind. Als sie zwei Jahre alt ist, sterben ihre Artisten-Eltern in der Manege, doch die Zirkusleute ziehen das Kind mit durch.

Verlassen wegen einer jüngeren Frau. Also versammelt die fast 40-jährige Anne ihre Freundinnen und begeht mit ihnen ein Beerdigungsritual für ihren Ex. So beginnt der Frauenroman "Nach ihm die Sintflut" von Jule Maiwald.

Jack Ketchum/Lucky McKee

Scar

Was würde die Familie von Delia Cross nur ohne die Elfjährige tun? In "Scar" verdient sie das Geld, von dem die Eltern und ihr Zwillingsbruder Robbie leben. Von Beate Rottgardt

In einer Kleinstadt bleibt kein Geheimnis unentdeckt. Die 60-jährige Hildy Good ist eine erfolgreiche Immobilienmaklerin in einem Küstenstädtchen in der Nähe von Boston. Doch sie hat ein Problem: Alkohol.

Thomas Lehr

Schlafende Sonne

Ich lege ein Buch nur sehr selten vor dem Ende aus der Hand – besonders, wenn ich es für diese Buchseite lese. Im Fall von Thomas Lehrs „Schlafende Sonne“ ist mir das Weiterlesen nicht möglich. Von Andreas Schröter

Miika Nousiainen

Die Wurzel alles Guten

Ein humorvolles Debüt hat Miika Nousiainen mit seinem Roman „Die Wurzel alles Guten“ geschrieben. Der Titel deutet es schon an: Einer der Helden ist Zahnarzt und so treibt der finnländische Autor so manche

Henning Mankell

Der Sandmaler

Knapp zwei Jahre nach dem Tod von Henning Mankell ist nun der erste Afrika-Roman des schwedischen Bestseller-Autors erschienen. Es ist der zweite Roman überhaupt, den Mankell geschrieben hat. – Eine Entdeckung. Von Julia Gaß

Neben John Irving hat der Diogenes Verlag mit J. Paul Henderson einen weiteren fabelhaften Geschichtenerzähler im Programm. In seinem Roman „Der Vater, der vom Himmel fiel“ geht es um eine äußerst seltsame

George Watsky

Wie man es vermasselt

Der 1986 geborene amerikanische Rap-Musiker George Watsky kann auch richtig gut schreiben, wie er mit seiner ersten Buchveröffentlichung „Wie man es vermasselt“ beweist. Von Andreas Schröter

Monika Held

Sommerkind

Die 40-jährige Wissenschaftlerin Ragna beschäftigt sich mit Gedächtnis-Forschung. Als sie in den Ort ihrer Kindheit, eine Stadt am Meer, zurückkehrt, hat sie ein seltsames Erlebnis. Beim Blick vom Balkon

Herbert Knorr

Schitt häppens

"Die Menschen im Ruhrgebiet erscheinen oft als recht biedere Zeitgenossen. Doch ganz tief in ihrem Inneren, da brodelt das Böse." Dr. Herbert Knorr kennen die meisten; er ist Chef des Literaturbüros Unna, Von Hermann Beckfeld

Jón Kalman Stefánsson

Fische haben keine Beine

Ari hält es in "Fische haben keine Beine" nicht mehr aus. Er wirft seiner Frau Geschirr vor die Füße, ignoriert die Tränen seiner jüngsten Tochter und flüchtet aus seinem bisherigen Leben. Von Beate Rottgardt

Über eine Frau in der Midlife-Krise hat Franka Bloom ihren wenig unterhaltsamen Roman "Anfang 40 - Ende offen" geschrieben. Ihre Ich-Erzählerin ist allerdings schon 46 Jahre alt und hofft, dass sie nach

Stephen King nennt Rolands Geschichte „meinen Jupiter – einen Planeten, der alle anderen zu Zwergen macht“. Roland, der Revolvermann ist eine Figur aus Kings monumentaler Fantasy-Saga „Der dunkle Turm“, Von Kai-Uwe Brinkmann

Yasmina Reza

Babylon

Mit den Theaterstücken „Kunst“ und „Der Gott des Gemetzels“ wurde die französische Dramatikerin Yasmina Reza auch in Deutschland berühmt. So leicht wie ihre Komödien sind auch ihre Romane. Wieder äußerst

Als Kind bekommt Mattie von ihren Eltern eine Aussteuer-Truhe geschenkt und sammelt darin Erinnerungen. 56 Jahre später, als an ALS erkrankte Frau, öffnet sie die Truhe wieder. Von Julia Gaß

Sergio Bambaren

Der Klang der Stille

Sergio Bambaren, Autor des Bestsellers "Der träumende Delfin", hat schon viele Bücher veröffentlicht, die das Leben erklären und seine Leichtigkeit verdeutlichen sollen. Mit "Der Klang der Stille" thematisiert

Birgit Hasselbusch

Sommer in Villefranche

Autorin Birgit Hasselbusch hat einiges mit ihrer Romanheldin Insa gemeinsam: Sie leben beide in Hamburg und verbrachten in ihrer Jugend glückliche Tage in Südfrankreich. Radiomoderatorin Hasselbusch verliebte

Ein skurriler Roman kommt aus Schweden: Petteri Nuottimäkis "Rechne immer mit dem Schlimmsten". Darin versucht ein Mann namens Matti Aalto, der einst mit seiner Familie von Finnland nach Schweden ausgewandert Von Andreas Schröter

Silvio Blatter

Die Unverbesserlichen

Silvio Blatter versteht es, in seinen Büchern den Zeitgeist der Gesellschaft abzubilden. So geht es in seinem neuen Roman "Die Unverbesserlichen" einerseits um Flüchtlinge und Fremdenhass, andererseits

Poppy J. Anderson

Küsse zum Nachtisch

Die "Tast of love"-Reihe von Poppy J. Anderson geht mit "Küsse zum Nachtisch" weiter.

Larry Brown

Fay

Das Leben meint es bislang nicht gut mit Fay, der Titelheldin von Larry Browns Südstaaten-Roman. Das Mädchen muss sich gegen den gewalttätigen Vater wehren, den ihre Mutter einfach gewähren lässt. Von Beate Rottgardt

Jennifer Haigh

Licht und Glut

Erdgas-Fracking und was es mit den Menschen macht, die damit zu tun haben, sind die Themen in Jennifer Haighs lesenswertem Roman "Licht und Glut". Von Andreas Schröter

Ingrid Noll

Halal

Ingrid Nolls Figuren morden leise, auf subtile Art. Meist werden Frauen zu Verbrecherinnen, aber immer sind sowohl sie als auch ihre Beweggründe, den einen oder anderen Mann ins Jenseits zu befördern, sympathisch. Von Julia Gaß

Thomas Brussig

Beste Absichten

Autor Thomas Brussig erlebte 1995 mit "Helden wie wir" seinen Durchbruch. Auch in seinem neuen Werk "Beste Absichten" geht es wieder um die DDR und die Wende.