Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Ringen: Das Zünglein an der Waage

LÜNEN-SÜD Die Ringer des VfK Lünen-Süd wollen dem Aufstiegsfavoriten Aachen-Walheim ein Bein stellen. Trotz der Niederlage in Rheinhausen gehen die Lüner optimistisch in den Kampf gegen die Aachener, die neben dem KSV Gütersloh die besten Karten für den Aufstieg haben.

von Von Marco Winkler

, 08.11.2007
Ringen: Das Zünglein an der Waage

Frank Bieber (oben) will gegen Aachen wieder siegen.

Aufstiegsrunde Verbandsliga -VfK Lünen-Süd - TV Aachen-Walheim II Sa 19.30.

"Wir sind wieder voll besetzt. Das ist ein unheimlicher Vorteil", freut sich Geschäftsführer Horst Gehse besonders über die Rückkehr von Ersin Kaya, der in Rheinhausen schmerzlich vermisst wurde.

Durch Kayas Comeback hat der VfK wieder mehr Möglichkeiten zwischen den Stilarten zu wechseln. "Somit sind wir schwerer auszurechnen", weiß Gehse. Wechselmöglichkeiten bestehen zwischen Vladimir Kreps und Eugen Weber, Alex Arendt und Frank Bieber sowie bei den Uzun-Brüdern.

So können die Lüner auf die häufig wechselnde Startformation der Aachener besser reagieren. Große Erwartungen hat Gehse auch an Jascha Paulikat: "Er wird auch wieder gute Chancen haben zu gewinnen. Es wäre sehr wichtig, wenn wir in den oberen und unteren Gewichtsklassen siegen."

Aachener sind stark bestückt

Dies wird aber nicht einfach, denn die Aachener sind mit einem Deutschen-A-Jugend-Meister und vielen weiteren starken Leuten bestückt. In den Kampf um den Aufstieg können die Süder spätestens seit der Niederlage in Rheinhausen nicht mehr direkt eingreifen.

"Wir wollen aber das Zünglein an der Waage sein und mit unserer Stärke Aachen schlagen und somit deren Aufstieg verhindern", gibt Gehse die Marschroute aus.

Bezirksliga Ost - VfK Lünen-Süd II - KG Erkenschwick/Kirchlinde Sa 18.00.

Für die Zweite gilt weiterhin das Motto "lernen, lernen, lernen." Gegen die Kampfgemeinschaft ist der VfK erneut in der Außenseiterrolle. Das Ziel der Reserve ist erneut ein gutes Ergebnis.