Rennfahren gegen die Uhr

05.08.2019, 18:35 Uhr / Lesedauer: 1 min

Von Kevin Kallenbach

Kirchhellen. Auf dem Flugplatz Schwarze Heide blieben am Sonntag (4. August) die Flugzeuge auf dem Boden. Denn das Auto- und Motorradrennen Race@Airport fand an diesem Tag statt. Egal ob mit einem getunten Rennauto oder der eigenen Familienkutsche, Geschwindigkeitsfans traten hier an, um sich gegeneinander, aber vor allem auch gegen die Uhr zu messen.

Denn bei dem Race@Airport-Rennen handelt es sich um ein reines Zeitrennen. Anders als bei normalen Autorennen fahren hier nicht alle Teilnehmer gleichzeitig, sondern es wird einzeln eine vorher festgelegte Strecke gefahren. Bei jedem Fahrer wird dabei mit einer Stoppuhr bis auf die Millisekunde genau gemessen, wie lange er für die Strecke braucht.

Dadurch kann allein die Tatsache, wie schnell auf das Startsignal reagiert wird, über einen mehr oder weniger guten Platz auf dem Treppchen entscheiden. Der Schnellste wurde Marco Rentgens mit seinem Chevrolet Camaro 8.1. Er fuhr die Strecke in 8,949 Sekunden.

Frauen waren übrigens bei dem Rennen auf dem Flugplatz nicht sehr zahlreich vertreten. Dabei hält eine Frau Weltrekord: Leah Prichett aus den USA fuhr die gleiche Strecke in 3,658 Sekunden.