Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Relegation vor 280 Zuschauern - Teutonias Dritte und Kültürspor II spielen 1:1

Kreisliga-Relegation

Das erste Relegationsspiel im Kampf um den Aufstieg in die Kreisliga B zwischen Teutonia SuS Waltrop III und Kültürspor Datteln II endetete am Donnerstag vor 280 Zuschauern im Waltroper Sportzentrum Nord 1:1 (0:1).

WALTROP

07.06.2012
Relegation vor 280 Zuschauern - Teutonias Dritte und Kültürspor II spielen 1:1

Hatte zwischenzeitlich einen schweren Stand: Teutonen-Kapitän Tim Lohfink (M.). Foto: Christine Horn

Gleich mit ihrer ersten Chance gingen die Gäste aus Datteln, Tabellenzweiter der Kreisliga C5, in Führung. Gegen den von Ali Cengiz hart getretenen Freistoß hatte Waltrops Keeper Sascha Burstedde keine Chance (10.). In den ersten 25 Minuten hatten die Dattelner ohnehin etwas mehr vom Spiel, das nach einer halben Stunde verflachte. Waren die Waltroper nicht schon von dem ärgerlichen Gegentor bedient genug, mussten sie dann noch den Ausfall zweier wichtiger Spieler verkraften: Jonas Wrycza und Daniel Keim mussten verletzungsbedingt ausgewechselt werden. An einen Einsatz am Sonntag ist wohl nicht zu denken. Mit gesenkten Köpfen gingen die Waltroper in die Kabinen und kamen mit erhobenen wieder heraus. Sie wollten dieses Spiel auf jeden Fall noch drehen.

Jetzt gaben die Teutonen klar den Ton an. Najib Bourakkadi traf dann nur das Lattenkreuz, während Litti Maibaum und David Baltromei den Ball jeweils nur an den Pfosten setzten. Der Ausgleichs-Treffer lag in der Luft, jedoch wollte er einfach nicht fallen. Immer und immer wieder wurden beste Chancen vertendelt oder aber Kültürspors Keeper Cengiz Karademir war mit sehenswerten Paraden zur Stelle. Letztlich war es Doc Wiegand, der in der 81. Minute die Teutonen erlöste.

„Fußball ist halt ein Ergebnissport. Wie ein Resultat zustande kommt, wird leider nicht bewertet“, murrte Teutonias Trainer Christopher Heimann nach dem Spiel. Er hatte in der ersten Halbzeit das Feuer im Spiel seiner Mannschaft vermisst, das in Form eines „Bengalos“ nur auf der Tribüne leuchtete. Schiedsrichter Michael Rehermann aus Oer-Erkenschwick drohte mit Spielabbruch, sollten die Teutonen nicht tunlichst für Ruhe und Ordnung sorgen – was ihnen sofort gelang. „Heimos“ Marschroute für die restlichen Relegationsspiele: „Wenn wir die restlichen drei Spiele gewinnen, steigen wir auch so auf.“ Ismail Odabas, Geschäftsführer und Pressesprecher von Kültürspor, sah ein Spiel mit einem gerechten Ergebnis. „Wir waren in der ersten Halbzeit besser, hatten dann im zweiten Durchgang viel Glück. Wir sind hoch motiviert in die Relegation gegangen und waren gut vorbereitet. Dabei hatten wir wegen einer Rotsperre und zwei verreisten Spielern nur eine dünne Personaldecke.“ Während die Teutonen am Sonntag nun auf Eintracht Erle III treffen, die Borken im Platzierungsspiel mit 5:1 geschlagen hat, spielen die Dattelner gegen SF Maria-Veen. Das Team hatte am Donnerstag TuS 05 Sinsen III mit 2:1 geschlagen.

Teutonia SuS III: Burstedde, Thon (75. Maibaum), Rhode, Lohfink, Müller, Baltromei, Wrycza (22. Wetterkamp), Bourakkadi, Ribbrock, Keim (15. Krumminga), WiegandKültürspor Datteln III: Karademir, Yüksel, Masalci, Yilmaz, Akin, Cengiz A., Karakus (36. Arslan), Civelek (78. Yilmaz), Kilicarslan, Alemdar (65. Baysan), Cengiz M.