Rassistische Chats: Suspendierung einer angehenden Polizistin aus NRW war rechtswidrig

Rechtsextremismus bei der Polizei

Eine angehende Polizistin wurde wegen rechtsextremer Chats suspendiert, nun hat das Oberverwaltungsgericht Münster die Suspendierung aufgehoben. Innenminister Reul lobte die Frau persönlich.

Münster

26.03.2021, 13:33 Uhr / Lesedauer: 1 min
Herbert Reul (CDU), Innenminister von Nordrhein-Westfalen, lobte die 21-jährige Polizistin während eines telefonischen Gesprächs.

Herbert Reul (CDU), Innenminister von Nordrhein-Westfalen, lobte die 21-jährige Polizistin während eines telefonischen Gesprächs. © picture alliance/dpa

Das nordrhein-westfälische Oberverwaltungsgericht (OVG) hat die Suspendierung einer angehenden Polizeibeamtin wegen rechtsextremer Chatnachrichten gestoppt.

Die 21-Jährige darf ihren Dienst wieder aufnehmen, teilte das OVG am Freitag in Münster mit. Die Frau befindet sich im Beamtenverhältnis auf Widerruf und wird derzeit im Polizeipräsidium Düsseldorf ausgebildet.

Zwar seien die auf ihrem Handy gespeicherten Nachrichten teils rassistisch oder antisemitisch. Nach Überzeugung des OVG habe die Antragstellerin die Bilder aber nicht selbst verbreitet noch kommentiert, sondern ganz im Gegenteil, ihrem Vorgesetzten gemeldet. Der Beschluss ist nicht anfechtbar.

Jetzt lesen

„Angesichts der erheblichen Zahl von WhatsApp-Nachrichten (337.525 in 790 Chats) bzw. Bilddateien (172.214) auf ihrem Smartphone könne ihr auch geglaubt werden, dass sie die acht inakzeptablen Nachrichten erst wahrgenommen habe, nachdem sie - angestoßen durch den Innenminister und die sensibilisierenden Gespräche in ihrer Dienststelle - ihr Smartphone durchsucht habe“, heißt es in der Mitteilung des OVG.

Laut Beschluss, der der Deutschen Presse-Agentur vorliegt, hat Innenminister Herbert Reul (CDU) die Polizeischülerin in einem Telefonat für ihre Verhalten gelobt. Dennoch wurde sie im Oktober 2020 vom Dienst suspendiert.

dpa

Lesen Sie jetzt

In den vergangenen Monaten hat es einige Veränderungen in der rechtsextremen Szene in Dortmund gegeben. Die Polizei zieht jetzt eine Bilanz, betont aber, dass die Gefahr weiterhin hoch sei. Von Kevin Kindel

Lesen Sie jetzt