Rassismusvorwurf: Ugandische Klimaaktivistin aus Foto mit Thunberg geschnitten

Weltwirtschaftsforum

Die ugandische Klimaaktivistin Vanessa Nakate wirft der Nachrichtenagentur AP Rassismus vor: Hintergrund ist ein Foto, das die Agentur verbreitet hat. So lauteten die Reaktionen via Twitter.

Davos

von Sebastian Heintz

, 25.01.2020, 18:15 Uhr / Lesedauer: 2 min
Rassismusvorwurf: Ugandische Klimaaktivistin aus Foto mit Thunberg geschnitten

Die ugandische Klimaaktivistin Vanessa Nakate (r.) wirft der Nachrichtenagentur AP Rassismus vor - auch Greta Thunberg (l.) äußerte sich dazu via Twitter. © Ricardo Rubio/Europa Press/dpa

Es ist eigentlich kein Foto mit großem Aufreger-Potential: Die jungen Klimaaktivistinnen Luisa Neubauer, Greta Thunberg, Isabelle Axelsson und Loukina Tille stehen nebeneinander, im Hintergrund die malerische Kulisse des Schweizer Wintersportorts Davos.

Aufgenommen wurde das Bild am Freitag, kurz vor Ende des Weltwirtschaftsforums. Doch in sozialen Netzwerken werfen Menschen der Nachrichtenagentur Associated Press (AP), die das Bild in alle Welt geschickt hat, Rassismus vor.

Denn eine junge Frau, die zusammen mit der Gruppe in die Kamera des Fotografen blickte, wurde aus dem Bild geschnitten: die ugandische Klimaaktivistin Vanessa Nakate (23).

„Das Schlimmste, was ich je in meinem Leben gesehen habe“

Dem Portal „Buzzfeed News“ sagte die 23-Jährige am Freitagabend, dass sie tieftraurig über das Foto gewesen sei: „Ich habe geweint, weil es so traurig war, nicht nur, weil es rassistisch war, ich war auch wegen der Menschen aus Afrika traurig. Es zeigte, wie wir wertgeschätzt werden. Das hat mir sehr wehgetan. Es ist das Schlimmste, was ich je in meinem Leben gesehen habe.“ Nakate postete am Freitagnachmittag auch ein längeres Video, in dem sie über die Erlebnisse in Davos und das Foto spricht.

Zur Seite sprang Nakate auch Greta Thunberg. Sie schrieb unter das Twitter-Video: Es tut mir so leid, dass sie dir das angetan haben. Du bist die letzte, die das verdient hat. Wir sind so dankbar für alles, was du tust, und senden dir alle Liebe und Unterstützung! Ich hoffe, ich sehe dich bald wieder!“ Dazu postete Thunberg mehrere Herzen.

Ähnlich äußerte sich die Klimaaktivistin Isabelle Axelsson: „Das ist völlig inakzeptabel. Ihre Stimme ist genauso, wenn nicht sogar wichtiger als unsere.“

Ein Sprecher der Associated Press sagte zu Buzzfeed News: „Dahinter steckte keine böse Absicht. AP veröffentlicht regelmäßig Fotos so, wie wir sie bekommen und als wir ein neues bekommen haben, haben wir die Geschichte aktualisiert. AP hat eine Vielzahl an Fotos von Vanessa Nakate veröffentlicht.“ Auch das Gruppenfoto verschickte die AP erneut - diesmal ist Vanessa Nakate mit im Bild.

Lesen Sie jetzt