Queen zu Interview von Harry und Meghan: Rassismus-Vorwürfe werden „sehr ernst“ genommen

Royals

Einen Tag nach dem Interview von Harry und Meghan reagiert der Palast im Namen der Queen. Zuvor hatte es ein Krisentreffen gegeben.

London

09.03.2021, 19:20 Uhr / Lesedauer: 1 min
Einen Tag nach dem Interview von Harry und Meghan reagiert der Palast im Namen der Queen.

Einen Tag nach dem Interview von Harry und Meghan reagiert der Palast im Namen der Queen. © picture alliance/dpa/PA Wire

Das Interview von Harry und Meghan mit Oprah Winfrey hat am Montag hohe Wellen geschlagen. Nun äußert sich das britische Königshaus nach einem Krisentreffen dazu.

„Die ganze Familie ist traurig zu erfahren, wie herausfordernd die letzten Jahre für Harry und Meghan waren“, heißt es in dem Statement im Namen von Königin Elizabeth II.. Auch auf die Rassismus-Vorwürfe wird mit einem Satz eingegangen: „Die angesprochenen Themen, insbesondere der Vorwurf des Rassismus, sind besorgniserregend.“

Weiterhin lässt der Palast mitteilen, dass „einige Erinnerungen variieren könnten“, aber trotzdem „sehr ernst genommen und von der Familie privat angesprochen“ werden. „Harry, Meghan und Archie werden immer sehr geliebte Familienmitglieder sein“, heißt es außerdem.

Meghan und Harry: Schwere Vorwürfe gegen Mitglieder des Königshauses

Meghan und Harry hatten in einem am Sonntagabend (US-Ortszeit) ausgestrahlten Interview mit US-Talkshow-Legende Oprah Winfrey schwere Vorwürfe gegen die Königsfamilie erhoben.

Schwere Vorwürfe gegen Mitglieder des Königshauses

Unter anderem hatten sie der Familie mangelnde Unterstützung vorgeworfen und sie rassistischer Gedankenspiele bezichtigt. Als sie mit Sohn Archie schwanger gewesen sei, habe es Bedenken gegeben, „wie dunkel seine Haut sein könnte, wenn er geboren wird“, erzählte Meghan.

Von welchem Royal diese Aussagen kamen, wollte das Paar nicht sagen - lediglich Queen Elizabeth II. (94) und ihr Mann Prinz Philip (99) wurden später ausgenommen. Das Interview hatte auf beiden Seiten des Atlantiks Aufsehen erregt.

Lesen Sie jetzt

In den Spannungen zwischen Harry, Meghan und dem Palast zeichnet sich eine Parallele zu dem Drama um Harrys Mutter Diana ab. Im Zentrum steht damals wie heute ein Aufsehen erregendes Interview.

Lesen Sie jetzt