Politik in Lünen

Politik in Lünen

Erst kam die Ankündigung, am Mittwoch (19. Februar) sind die Arbeiten im Kleinbecker Park gestartet. Bisher sind es nur Vorbereitungen. Aber es gibt einen Termin für die ersten Rodungen. Von Marc Fröhling

Die Motorsäge war am Dienstag (18.2.) an der Feldstraße in Aktion: Die Stadt hat drei Platanen fällen lassen. Allerdings hatten Unbekannte über Nacht alle Bäume zum Abholzen markiert. Von Magdalene Quiring-Lategahn

Christoph Tölle ist Kandidat der CDU für den Bürgermeisterposten in Lünen. Die Mitgliederversammlung ernannte den 39-Jährigen zum Herausforderer von Amtsinhaber Jürgen Kleine-Frauns. Von Daniel Claeßen

In Thüringen hat er gerade seinen letzten Coup gelandet. AfD-Politiker Björn Höcke. Viel wird berichtet über ihn, seit Jahren. Nur selten im Fokus: Seine Wurzeln in Lünen. Von Marc Fröhling

Die FDP hat ihren Kandidaten mit Stimmen der rechtsextremen AFD zum Ministerpräsidenten in Thüringen wählen lassen. Mittlerweile stehen Neuwahlen im Raum. Es gibt auch aus Lünen Kritik. Von Marc Fröhling

Beim ersten Mal ging es um „Wohnen und Leben 2035“ in der Lippestadt, beim zweiten Treffen stehen die Themen Arbeit und Bildung im Mittelpunkt der CDU-Veranstaltungsreihe Zukunfswerkstatt. Von Torsten Storks

Die CDU hatte zur Zukunftswerkstatt mit dem Schwerpunkt Stadtentwicklung geladen. Gleich drei Gastreferenten stellten Ideen für Lünen vor - und hatten auch Arbeitsaufträge im Gepäck. Von Michael Blandowski

Das Personalrad der CDU in Lünen dreht sich weiter. Der langjährige Ratsherr Herbert Jahn hat sein Amt zum Ende des Jahres 2019 niedergelegt. Eine Nachfolgerin ist bereits gefunden.

Sterben wird teurer - zumindest, wenn man sich auf einem der kommunalen Friedhöfe in Lünen bestatten lassen will. Die Ursache für die Gebührensteigerung in 2020 liegt zwei Jahre zurück. Von Daniel Claeßen

Der Rat hat die Neuordnung der Elternbeiträge für Kita und Offenen Ganztag beschlossen. Eltern mit niedrigem Einkommen werden entlastet, bei den hohen Einkommen gibt es drei neue Gruppen. Von Daniel Claeßen

Der Haushalt für 2020 ist verabschiedet. Fast alle Fraktionen stimmten geschlossen dafür. In den Haushaltsreden dagegen war von Einigkeit wenig zu spüren. Von Marc Fröhling

Ein umstrittener Transport von Uran aus der Anreicherungsanlage in Gronau rollt am Dienstagabend (10.12.) auch durch Lünen. Eigentlich war er schon einen Tag früher erwartet worden. Von Daniel Claeßen

Das Steag-Kraftwerk wird verkauft. Im Hauptfinanzausschuss geht es heute ums Stadtmarketing. Die Bauarbeiten an der Cappenberger Straße dauern länger als geplant. Schilder sorgen für Ärger. Von Matthias Stachelhaus

66 Grabelandpächter an der Grenzstraße müssen zum 30. September 2020 ihre Parzellen räumen. Der Stadtentwicklungsausschuss hat Dienstag die Basis für die geplante Bebauung des Areals gelegt. Von Torsten Storks

Nur ein Wertstoffhof für eine Stadt mit 86.000 Einwohnern ist zu wenig - finden die Lüner Sozialdemokraten. Deshalb fordern sie jetzt, einen zweiten Wertstoffhof in Lünen einzurichten.

Große Veränderungen gibt es in der Lüner CDU-Fraktion. Zwei bekannte Ratsvertreter verabschieden sich aus der Lüner Politik. Ein jüngerer Christdemokrat ist jetzt Fraktionsvorsitzender.

Frühestens im Herbst 2020 starten die Bauarbeiten an der Dortmunder Straße. Sowohl die Straße selbst als auch der Kanal werden erneuert. Womit das Kommunale Abgaben-Gesetz ins Spiel kommt. Von Daniel Claeßen

Der geplante Zugang von der Bebelstraße zum Bahnhof Preußen beschäftigt jetzt die Politik. Dabei geht es nicht nur um die Planung, sondern auch um den Kauf von Grundstücken. Von Magdalene Quiring-Lategahn

Ohne sie gäbe es keine Jugendcafés im Süden und in der Käthe-Kollwitz-Gesamtschule mehr Probleme. Deshalb forderte die Stadt jetzt Planungssicherheit für Sozialarbeiter-Stellen. Von Beate Rottgardt

Die Stadt Lünen hat sich heute für die Feier zu 30 Jahren Kinderrechte etwas Besonderes einfallen lassen. Gegen zwei Fitness-Studios in Lünen gibt es derweil schwere Vorwürfe. Von Daniel Claeßen

Eine besondere Form der Erste-Hile-Kurse nehmen wir heute in Lünen unter die Lupe. Außerdem ziehen wir gemeinsam mit den Macher die Bilanz zum 30. Kinofest. Von Daniel Claeßen

Nach einer Kampfabstimmung vor knapp zwei Jahren gab es diesmal keinen Konkurrenzkampf. Mit 89 Prozent Zustimmung hat die SPD Lünen ihren Vorsitzenden Norbert Janßen bestätigt.

Damit der Verkehr auf der stark befahrenen Viktoriastraße besser fließen kann, will die CDU die Ampel an der Parkstraße durch einen Kreisverkehr ersetzen. Das ist kompliziert und teuer. Von Magdalene Quiring-Lategahn

Die Wählergemeinschaft Gemeinsam für Lünen (GFL) verlässt zum Jahresende ihr Domizil. Sie steigt aus dem laufenden Mietvertrag aus. Damit reagiert die GFL auf eine neue Entwicklung. Von Magdalene Quiring-Lategahn

Prominente Gäste und ein beeindruckender Film - am Mittwochabend (13.11.) startete das 30. Kinofest Lünen mit viel Glanz in der Cineworld. Und vom Ministerpräsidenten gab es reichlich Lob. Von Beate Rottgardt

An der maroden Trauerhalle in Brambauer tut sich etwas. Mit der geplanten Sanierung haben die Arbeiten aber nichts zu tun. Sie verhindern lediglich, dass die Halle weiteren Schaden nimmt. Von Magdalene Quiring-Lategahn

Ein Lichtkunstwerk soll den Europaplatz zwischen Rathaus und Graf-Adolf-Straße aus dem Schattendasein holen. Mit der Installation will man das Thema Europa künstlerisch in den Blick nehmen. Von Magdalene Quiring-Lategahn

An der Rundsporthalle gibt es keine Parkplätze für Trainer, Gäste und Eltern mehr. Seitdem ist der Ärger groß. Die Suche nach einer Lösung dauert an. Jetzt gibt es einen neuen Vorschlag.

Vertreter aus Politik und Gesellschaft erinnerten an die Ermordung jüdischer Mitbürger vor 81 Jahren. Sie setzten damit auch ein Zeichen gegen rechte Gewalt und Rechtspopulismus Von Volker Beuckelmann

Die Stadt reagiert auf Kritik der Bürger, nachdem die Trauerhalle in Lünen-Süd 2016 in Betrieb genommen wurde. Ein neues Vordach zum Schutz der Trauernden wurde errichtet.

21,55 Millionen Euro will die Stadt in einen Neubau der sanierungsbedürftigen Realschule Altlünen investieren. Um das auf den Weg zu bringen, tagen gleich zwei Ausschüsse im Rathaus. Von Magdalene Quiring-Lategahn

Der Seepark in Horstmar dient als Naherholungsgebiet und das schon seit der Landesgartenschau im Jahr 1996. Doch in zwei Jahren könnte der Seepark auch anderweitig genutzt werden.

Die Stadt Lünen plant für das Haushaltsjahr 2020 mit einem Überschuss von 1,2 Millionen Euro. Das ist mehr als bisher erwartet, aber für Stadtkämmerer Uwe Quitter nicht nur Grund zur Freude. Von Daniel Claeßen

Wie schätzen Lüner das Stadtgarten-Quartier Münsterstraße ein? Dazu befragt die Stadt ab Montag (30.9.) Bürger an der Haustür. Ziel ist es, die Wohn- und Lebenssituation dort zu verbessern.

Im Lüner Norden kann man gut wohnen. Und doch gibt es Kritik. Die entzündet sich an hohen Kosten und zu wenig Bauflächen. Aber auch die Nahversorgung stimmt nicht überall. Von Michael Blandowski

Die Lippe spielt eine wichtige Rolle bei der Internationalen Gartenausstellung 2027 im Ruhrgebiet. Die Städte Lünen und Bergkamen wollen gemeinsam etwas auf die Beine stellen.

Was sie leisten, ist von unschätzbarem Wert: Am Ehrenamtstag standen jene im Blickpunkt, die sich vielfältig engagieren. Den Ehrenamtspreis erhielt ein Verein, der Natur und Heimat pflegt. Von Volker Beuckelmann

Mit neuen Turnhallen lässt sich bis zu 70 Prozent Energie einsparen. Nicht nur das spricht für einen Neubau an der Heinrich-Bußmann-Schule und am Teilstandort der Overbergschule in Gahmen. Von Magdalene Quiring-Lategahn

Ein Sanierungsfall ist die Trauerhalle auf dem Kommunalfriedhof Brambauer. Das soll nicht so bleiben. Eine Machbarkeitsstudie soll helfen, das denkmalgeschützte Gebäude wieder herzustellen. Von Magdalene Quiring-Lategahn

Einstimmig hat der Ausschuss für Sicherheit am Donnerstag (12.9.) die Sanierung der Konrad-Adenauer-Straße beschlossen. Uneinigkeit herrschte hingegen bei der Neuaufteilung des Straßenraums. Von Daniel Claeßen

Anregungen und neue Ideen standen im Mittelpunkt der ersten Stadtteilwerkstatt Brambauer und Lippholthausen am Samstag. Vor allem ging es um die Meinungen der Bürger zum „Masterplan Wohnen“. Von Michael Blandowski

Über die bald 140 Kita-Plätze für Kinder unter und über drei Jahren in Beckinghausen freut sich der SPD-Ortsverein. Kritik gibt es, weil das Stellplatz-Problem nicht gelöst scheint. Von Beate Rottgardt