Osterfeuer sind in Nordkirchen verboten, auch ohne Publikum

Coronavirus

Keine Feuer zu Ostern: Als Brauchtumspflege wurden Osterfeuer bereits verboten, jetzt sind auch Feuer unter Ausschluss der Öffentlichkeit explizit verboten worden.

Nordkirchen

, 08.04.2020, 21:34 Uhr / Lesedauer: 1 min
Viele Nordkirchener besuchen die Osterfeuer in der Gemeinde normalerweise. Dieses Jahr wird es keine Osterfeuer geben.

Viele Nordkirchener besuchen die Osterfeuer in der Gemeinde normalerweise. Dieses Jahr wird es keine Osterfeuer geben. © Beate Dorn (Archiv)

Dass Osterfeuer wegen der Ausbreitung des neuartigen Coronavirus Sars-CoV-2 in diesem Jahr nicht stattfinden werden, hatte Bürgermeister Dietmar Bergmann für die Gemeinde Nordkirchen schon frühzeitig angekündigt. Das war keine Entscheidung der Gemeinde, sondern der Landesregierung NRW.

Zuletzt stand ein kontrolliertes Abbrennen der Holzscheite unter Ausschluss der Öffentlichkeit im Gespräch, doch auch dem hat das Land jetzt einen Riegel vorgeschoben. Auch solche Feuer seien nicht mehr gestattet, bestätigte Bergmann am Mittwoch auf Anfrage dieser Redaktion die neue Entscheidung des Landes.

„Wir werden jetzt noch häufiger kontrollieren und im Zweifelsfall auch Bußgelder schreiben“, kündigte Bergmann an. Das Verbot gilt für alle Feuer ab dem 11. April (Samstag). Was bis dahin noch gestattet bleibe, seien Nutzfeuer, die schon von der Gemeinde genehmigt wurden, so der Bürgermeister. Etwa 25 Anträge seien seit Mitte November bis jetzt bei der Gemeinde eingegangen. Ab dem 11. April dürfen auch diese bis auf Weiteres nicht abgebrannt werden.

Auf die Idee, ein vorgezogenes Osterfeuer unter dem Deckmantel des Nutzfeuers zu machen, sollte dennoch niemand kommen. Die Gemeinde werde in den nächsten Tagen Kontrollen fahren, auch in den Außenbereichen, kündigt der Bürgermeister an. So müssen Nutzfeuer beispielsweise bei Tageslicht abgebrannt werden.

Lesen Sie jetzt