Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Vom Vorkoster zum Plätzchenbäcker

OLFEN 14 Kilo Plätzchen wurden in dieser Woche an zwei Nachmittagen im St. Vitus Stift gebacken. Grund: Der siebte Adventsmarkt, der am 1. Dezember von 11 bis 17.30 Uhr stattfinden soll, wirft seine Schatten voraus.

von Von Edith Möller

, 23.11.2007
Vom Vorkoster zum Plätzchenbäcker

14 Kilo Plätzchen backten die Mieter des betreuten Wohnens, unterstützt von Walburga Stahl (4.v.li.), Angelika Timmerhinrich (2.v.li.) und Bettina Menke (3.v.re.).

Fleißige Hausfrauen und ein Hausmann, der im letzten Jahr beim Plätzchen Vorkosten für dieses Jahr zum Helfen überredet wurde, standen in der Küche und füllten in Windeseile die vielen Bleche. Das Backen in den Öfen, in denen sieben Bleche gleichzeitig Platz haben, ging ratzfatz.

In Rekordzeit waren nach zwei Stunden die ersten sieben Kilo Spritzgebäck verbacken. Weitere sieben sollten folgen. "Vor fünf Jahren sind wir mit acht Kilo angefangen", erzählte die Sozialarbeiterin Bettina Menke. "Die waren nach einer halben Stunde weg", fügte die Hauswirtschaftsleitung Walburga Stahl schmunzelnd hinzu. Aber da hören die Gaumenfreuden noch längst nicht auf.

400 Portionen Grünkohl

Lange kein Geheimtipp mehr ist der hausgemachte Grünkohl-Eintopf. 400 Portionen sollen auch in diesem Jahr wieder vorbereitet werden. Die Leute kommen mit großen Töpfen und decken sich gerne auch für zwei Tage ein. Nicht entgehen lassen sollten sich die Besucher auch die Reibekuchen. 50 Kilo Kartoffeln werden dafür geschält.

Aber das ist noch längst nicht alles, was den Adventsmarkt ausmacht. Neben der Cafeteria mit zahlreichen selbstgebackenen Kuchen, Waffeln und Glühwein wird es wieder eine sehenswerte Auswahl an Adventsdekorationen, Handarbeiten, Windlichern, Grußkarten, Naturseifen, Likören, Rumtöpfen, Marmeladen und vielem mehr geben. Alles selbst gebastelt und hergestellt.

Mit dem Erlös aus dem letzten Jahr wurde unter anderem eine mobile Küche angeschafft, die Hausmeister Uwe Koschela anfertigte.

Lesen Sie jetzt