Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Prinz Christian regiert in Ofen

OLFEN Das in Olfen bestgehütete Geheimnis ist gelüftet. Prinz Christian (Korttenbusch), Johann Andreas (Grund) und das Funkenmariechen Nadine (Most) bilden das neue Dreigestirn der KG Kitt.

von Von Theo Wolters

, 10.11.2007
Prinz Christian regiert in Ofen

Christian Kortenbusch ist der neue Prinz der KG Kitt.

Pünktlich um 20.11 Uhr zogen der neue Prinz und Johann begleitet von dem Kitt-Vorstand in die Stadthalle ein. Wenige Minuten später folgte das Funkenmariechen Nadine gemeinsam mit der Prinzengarde. Kitt-Präsident Dieter Krämer stellte das neue Dreigestirn vor. Motto der Session 2007/2008 ist „In Olfen an der Steverau, steht alles Kopf und schreit Helau.Der größte Wunsch auf Erden In seiner Antrittsrede verkündete Prinz Christian, es sei sein größter Wunsch auf Erden gewesen, einmal im Leben Prinz zu sein. „Mit meinem Johann Andreas tu ich euch nun Folgendes kund: In der kürzesten Session seit Menschengedenken wollen wir euch Narren leiten und lenken.“Prinz Christian und Johann Andreas sind beide 35 Jahre alt. Funkenmariechen Nadine darf sich besonders auf Nelendienstag am 5. Februar, wenn der Umzug durch die Steverstadt ziehen wird, freuen. An diesem Tag wird Nadine 24 Jahre jung.Neues Kinder-Dreigestirn Bevor das Geheimis gelüftet wurde, zog erst einmal das alte Dreigestirn Thorsten, Christian und Kathrin in die Stadthalle ein. Begleitet wurden sie von dem neuen Elferrat, der nun bis Aschermittwoch das Dreigestirn tatkräftig unterstützen wird. Aber auch der Karnevalsnachwuchs hat nun ein neues Dreigestirn. Vize-Präsident Matthias Kortenbusch stellte den Prinzen Niklas (Brannhoff), den Johann Justus (Koll) und das Funkenmariechen Birthe (Kronsbein-Gummersbach) vor. Alle drei sind acht Jahre jung und besuchen die Wieschofschule.

Lesen Sie jetzt