Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Olfen steht im Mittelfeld

OLFEN Höchste Zuwächse bei Bevölkerung und Beschäftigung im Kreis Coesfeld und niedrige Pro-Kopf-Verschuldung. Aber sehr schwache Steuereinnahmekraft und ungünstige Infrastrukturwerte. Diese extremen Ergebnisse bringen Olfen einen Mittelplatz in einer aktuellen Analyse der Industrie- und Handelskammer (IHK) Nord Westfalen ein.

von Von Matthias Münch

, 22.11.2007
Olfen steht im Mittelfeld

Das Gewerbegebiet in Olfen.

Und dies trotz der glänzenden Finanzlage der Steverstadt. Untersucht hat die IHK die Standortbedingungen für Unternehmen in 78 Städten und Gemeinden des Münsterlandes und der Emscher-Lippe-Region.

Mit der Standortanalyse, die laut IHK nach einer international anerkannten Methode am Institut für Siedlungswesen der Universität Münster durchgeführt wurde, will die IHK Transparenz schaffen für Firmen und die Kommunen selbst. Die Untersuchung soll ihnen Ansatzpunkte für Verbesserungen und gegenseitiges Lernen bieten.

  Untersucht wurden die Städte und Gemeinden anhand von 18 Einzelindikatoren zu den Themen Arbeitsmarkt, Wirtschaft, Familienfreundlichkeit, Demografie, kommunale Finanzen und Infrastruktur. Zu jedem Indikator wurden maximal 100 Punkte vergeben. Dabei erreichte Olfen Spitzenwerte in folgenden Bereichen (in Klammern die Position unter den 78 Kommunen): 

- Beschäftigungswachstum in den Jahren 1995 bis 2006: 99,9 Punkte (Platz 5).  - Platz-Kind-Relation in den Kindergärten im Jahr 2005: 98 Punkte (Platz 12).  - Bevölkerungswachstum in den Jahren 1995 bis 2006: 100 Punkte (Platz 3).  -  Altersstruktur 2005: 94,1 Punkte (Platz 25). - Gewerbesteuerhebesatz 2007: 90,6 Punkte (Platz 12).  - Schuldenstand 2005: 99 Punkte (Platz 10).

Hintere Plätze belegt die Stadt Olfen dagegen in folgenden Bereichen:- Exportquote 2006: 16,3 Punkte (Platz 69). - Geburtenrate 2005: 17,4 Punkte (Platz 69). - Steuereinnahmekraft 2005: 5,2 Punkte (Platz 75).  - Entfernung von der Autobahn: 7,7 Punkte (Platz 67).  - Gewerbeflächen 2007: 25,7 Punkte (Platz 62).

Bei anderen Indikatoren wie Arbeitslosenquote, Qualifikationsstruktur, Kaufkraftkennziffer, Krippenplätzen, Familienwohnungen oder Entfernung zum Flughafen nimmt die Steverstadt Mittelplätze ein. Unter dem Strich steht für Olfen ein Gesamtpunktwert von 62,7. Das bedeutet Position 44 unter allen 78 untersuchten Kommunen. Auch im Kreis Coesfeld liegt Olfen im Mittelfeld. Hier schnitt Ascheberg mit Position 7 aller 78 Kommunen am besten ab. Das Schlusslicht im Kreis bildet Lüdinghausen mit Position 60. 

  

Lesen Sie jetzt