Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Hilfe ohne Einschränkung

OLFEN "Wir gehen Blut spenden - heute." Der neue Film, der vor allem die Jugend ansprechen und die Bevölkerung motivieren soll, wurde auf der Kreisversammlung des DRK in der Stadthalle gezeigt.

von Von Edith Möller

, 19.11.2007
Hilfe ohne Einschränkung

Ludger Gödde überreichte die Verdienstmedaille und einen Frühstückskorb an Erwin Kortüm.

  Das Hauptproblem ist, dass immer mehr Stammspender aus Alters- oder Krankheitsgründen ausscheiden und zu wenig junge Spender nachrücken."Mit diesem Film wollen wir näher an die Jugendlichen heran kommen, sie zur Blutspende gewinnen und sensibilisieren", erklärte Gregor Veltkamp, Leiter der Öffentlichkeitsarbeit.

Dank an Gräfin Heidi vom Hagen

Vertreter aus 16 Ortsverbänden konnte der Präsident des Kreisverbandes Ludger Gödde begrüßen. Lothar Schulte Rummel, stellv. Vorsitzender des Ortsverbandes Olfen, betonte, wie gerne er die Kreisversammlung mit ausgerichtet habe. Er sprach von dem großen Engagement des DRK und der erfreulichen Gewissheit, dass es eine Organisation gäbe, die ohne Einschränkung da hilft, wo Hilfe benötigt wird.

Bürgermeister Josef Himmelmann bedankte sich bei der ehemaligen Vorsitzenden Gräfin Heidi vom Hagen für ihr jahrelanges Wirken und wünschte der neuen Führung, dass sie zur alten Stärke zurück findet. Weiter machte er deutlich, dass er als wohlwollender Begleiter dem DRK gegenüber stände.

Die statistischen Zahlen aus dem Jahre 2006 belegten, wie unersetzlich die ehrenamtliche Arbeit des DRK geworden ist. Allein im Kreis Coesfeld wurden 19 854 Einsätze gefahren, dabei 644 873 Kilometer zurückgelegt. Der Notarzt rückte 4 539 Mal aus. An jedem Wochenende haben ehrenamtliche Helfer 120 Stunden Rettungsdienst geleistet.

Kreisverbandsarzt Dr. Neuhaus geht nach 18 Jahren

Besondere Ehrungen wurde den nicht mehr zur Wahl stehenden Aktiven zuteil. Mehr als 50 Jahre war Kreisschatzmeister Erwin Kortüm für die gute Sache im Einsatz. Mit einer Flut von anerkennenden Dankesworten wurde ihm die Verdienstmedaille und ein Frühstückskorb überreicht.

"Ich habe unter fünf Vorsitzenden gedient und mich immer in der zweiten Reihe gesehen. Aber wenn es um Finanzen ging, immer gerne weit vorne", betonte Erwin Kortüm, dem eine enorme Kreativität in seinem Amt nachgesagt wurde.

Nach 18 Jahren schied auch der Kreisverbandsarzt Dr. Robert Neuhaus aus. Aus beruflichen Gründen standen der Kreisrotkreuzleiter Fritz Jentsch und sein Stellvertreter Dirk Thon nicht mehr zur Wahl. Auch ihnen wurden Verdienstmedaillen und Präsente überreicht.

Lesen Sie jetzt