Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Ganz ohne Muff und Dutt

OLFEN Ausgerechnet 100 Regenschirme erfreuten am Sonntag die Mitglieder des Landfrauenverbandes sowie die zahlreich erschienenen Ehrengäste zum 60-jährigen Jubiläum im herbstlich geschmückten Leohaus.

von von Edith Möller

, 13.11.2007

Als Erinnerung an einen ganz besonderen Tag verschenkte der Vorstand Schirme in den Vereinsfarben mit neuem Logo. Nicht ohne Grund. Der Schirm soll Aufmerksamkeit erregen, die die Landfrauen ohnehin genießen, wie bei den Festreden immer wieder deutlich wurde.

Vorreiter in vielerlei Hinsicht

Dass die Olfener Landfrauen Vorreiter in vielerlei Hinsicht waren, davon berichtete die Vorsitzende des Kreisverbandes Coesfeld Anneliese Haselkamp. „Wer auf die Seite www.landfrauenolfen.de geht, kann nur noch staunen, lesen und sehen, was er versäumt hat.“

    Auch Bürgermeister Josef Himmelmann gratulierte zum Wandel von einstigen Mütterchen mit Muff und Dutt zu modernen Frauen auf dem Lande, die sich in vielfältiger Weise einbringen. „Für die Stadt Olfen sind sie ein willkommener Botschafter.“

Ebenso sprach Pfarrer Heio Weishaupt von der Mitgestaltung des Gemeindelebens, erwähnte insbesondere das Erntedankfest und gratulierte den Landfrauen, die es immer wieder geschafft hätten, sich dem Wandel der Zeit anzupassen.

Wurzeln der Verbandsarbeit

Der Festtag begann mit der hl. Messe in der St. Vitus Kirche unter dem Thema „Gemeinschaft tut gut“. Im Leohaus freute sich Teamsprecherin Brigitte Westrup 95 von gut 150 Mitgliedern sowie die vielen Ehrengäste begrüßen zu können. Sie erinnerte an die Wurzeln der Verbandsarbeit, die durch ehemalige Vorsitzende gelegt wurden. Blumen gab es für Maria Kortenbusch, die sieben Jahre die Geschicke geleitet hat und Hedwig Lunemann, die 13 Jahre den Vorsitz inne hatte.

Mit ihren 90 Jahren war Maria Kiekebusch die älteste der anwesenden Landfrauen. Auch ihr wurden Blumen überreicht. Mit einem Vier-Gänge-Menü, musikalischen Einlagen der Streichergruppe, Klaviermusik mit Clarissa Frye und einer Power Point Präsentation, mit der die letzten 20 Jahre noch einmal lebendig wurden, gestaltete sich ein Tag, der sicherlich unvergesslich bleiben wird.

  

Lesen Sie jetzt