Offene Nordstadtateliers erlauben Blick hinter die Kulissen der Künstler

Kunst in der Nordstadt

Am Wochenende (28./29.9.) öffnen die Künstler in der Nordstadt wieder ihre Ateliers. Einer der Künstler kommt aus dem Iran und verbindet persische Tradition mit moderner, abstrakter Kunst.

Nordstadt

25.09.2019, 18:00 Uhr / Lesedauer: 1 min
Offene Nordstadtateliers erlauben Blick hinter die Kulissen der Künstler

Im Rahmen der „Offenen Nordstadtateliers" gibt es unter anderem die Kunst von Davoud Sarfaraz in der Galerie 103 zu sehen. © Galerie 103

Wie arbeitet ein Künstler eigentlich? Und wie sieht die typische Werkstatt, also das Atelier, eines Künstlers aus? Antworten auf diese Fragen kann man am kommenden Samstag und Sonntag (28. und 29.9.) finden. Dann ermöglicht die Kunstszene an 31 Standorten in der Dortmunder Nordstadt im Rahmen der „Offenen Nordstadt Ateliers 2019“ wieder einen Blick hinter die Kulissen.

Aber nicht nur Dortmunder Künstler, 55 an der Zahl, und ihre Werke wird es zu sehen geben. In den 11 Galerien und Werkstätten gibt es Kunst von über 110 Künstlern zu sehen.

Ein persischer Abend

Einer dieser Künstler ist Davoud Sarfaraz. Der gebürtige Iraner verbindet in seiner Malerei traditionelle Motive der persischen Kultur mit abstrakten, modernen Elementen. Für Sarfaraz ist „der Kern der Malerei [...] das Erleben der Freiheit.“

In der Galerie 103 an der Oesterholstraße 103 findet am Samstagabend ein persischer Abend statt, mit der Kunst von Sarfaraz, traditionellem Essen und Santur-Musik (persisches Instrument).

Am Samstag haben die „Offenen Nordstadt Ateliers“ von 15 bis 20 Uhr geöffnet und am Sonntag von 11 bis 18 Uhr. In der Zeit hat man die Möglichkeit, sich Ausstellungen, Galerien und Ateliers anzuschauen. Auf der Webseite gibt es mehr Informationen sowie eine Standortkarte. Das ganze Angebot ist kostenlos.

Lesen Sie jetzt