Nutrias schaden dem Deich

14.06.2019, 17:12 Uhr / Lesedauer: 1 min

Dorsten. Nutrias sind Wasserratten. Sie haben scharfe Beißerchen, mit denen sie zu Werke gehen. In Dorsten leben sie am Lippedeich und am Barkenberger See.

Viele Menschen finden die Tierchen putzig. Der Lippeverband aber nicht. Denn die Nager können den Deich untergraben, weil sie gerne Höhlen bauen. Die wiederum sorgen dafür, dass das Erdreich darüber einstürzen kann.

Das hat der Lippeverband gar nicht gerne. Er ist Eigentümer des Lippedeiches, der die Dorstener Bevölkerung vor Hochwasser schützt. Die Lippe tritt in regenreichen Jahreszeiten gerne über ihre Ufer. Ohne Deich würden viele Hausbesitzer in Dorsten und in Hervest und in Ortschaften entlang der Lippe nasse Füße bekommen. Wer die Nutrias füttert, sorgt dafür, dass sie sich noch schneller als üblich vermehren. Und dann bauen noch mehr von diesen Nagern ihre Höhlen am Deich und am Barkenberger See.

So viele Nutrias kann Dorsten aber nicht brauchen. Jäger fangen sie in Fallen, töten sie und ziehen ihnen das Fell ab. Das Fell ist als Pelz sehr begehrt. Außerdem soll das Fleisch der Nutrias sehr lecker schmecken, sagen Kenner. Das hören Nutria-Freunde nicht gerne. Also sollten sie das Füttern lieber lassen, um ihren Lieblingen nicht zu schaden.eng