Notbremse für sechs weitere Städte und Kreise in NRW - Kontaktregeln werden strenger

Coronavirus

Für sechs weitere Städte und Kreise in Nordrhein-Westfalen wird das Gesundheitsministerium ab Dienstag die „Corona-Notbremse“ anordnen. Die Kontaktregeln werden strenger - außer an den Ostertagen.

Düsseldorf

28.03.2021, 16:53 Uhr / Lesedauer: 1 min
Für sechs weitere Städte und Kreise wird das Gesundheitsministerium ab Dienstag die „Corona-Notbremse“ anordnen.

Für sechs weitere Städte und Kreise wird das Gesundheitsministerium ab Dienstag die „Corona-Notbremse“ anordnen. © picture alliance/dpa

Für sechs weitere Städte und Kreise in NRW mit anhaltend hohen Corona-Neuinfektionen wird das Gesundheitsministerium ab Dienstag die „Corona-Notbremse“ anordnen.

Nachdem bereits in vielen Regionen Öffnungen ab Montag entweder zurückgenommen oder aber an die Vorlage von negativen Schnelltests bei Kunden und Besuchern geknüpft wurden, gelten die Regelungen dann auch für Bielefeld, Bottrop, die Kreise Gütersloh, Olpe, Steinfurt und den Hochsauerlandkreis, teilte das Gesundheitsministerium am Sonntag mit.

Dort habe die Sieben-Tages-Inzidenz seit mindestens drei Tagen in Folge über dem Wert von 100 gelegen. Kontaktregeln werden deswegen wieder strenger - außer an den Ostertagen.

Schnelltests als Öffnungsoption

Viele Läden und Kultureinrichtungen müssen wieder schließen - es sei denn, der Kreis oder die Stadt setzen die neugeschaffene Schnelltest-Option um: Mit einem tagesaktuellen, negativen Schnelltest erhalten die Menschen dann Zutritt zu Museen oder können mit Termin Einkaufen.

dpa

Umfrage

Wie hat sich die finanzielle Situation für Sie ganz persönlich in der Pandemie entwickelt?

1749 abgegebene Stimmen

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt

Ärzte und Experten rechnen damit, dass es wegen der dritten Welle mehr Long-Covid-Betroffene geben wird. Schon jetzt könnten viele Menschen nicht ohne Weiteres in Leben und Beruf zurückkehren.

Lesen Sie jetzt