Nordkirchen will mit neuem Funknetz und kostenloser Technik zur Smart City werden

dzInternet der Dinge

Nach Münster und Ascheberg will auch die Gemeinde Nordkirchen zur Smart City werden. Die nötige Technik gäbe es kostenlos. Profitieren sollen davon auch Privatnutzer.

Nordkirchen

, 11.09.2019, 13:13 Uhr / Lesedauer: 2 min

Die Gemeinde Nordkirchen will ein flächendeckendes Funknetz für das sogenannte Internet der Dinge (IoT - „Internet of Things“) ausbauen. Das Konzept wird am Donnerstag im Haupt- und Finanzausschuss (17.30 Uhr im Bürgerhaus, Am Gorbach 2, vorgestellt. Wir beantworten die wichtigsten Fragen zu den Plänen und wie Privathaushalte davon profitieren könnten.

? Was genau ist da geplant? Der Kölner Kabelnetzbetreiber Unitymedia, der in Nordkirchen auch ein flächendeckendes Glasfasernetz ausgebaut hat, bietet zurzeit Kommunen in Nordrhein-Westfalen, Hessen und Baden-Württemberg die Möglichkeit an, ein Funknetz auszubauen, das, vergleichbar mit einem W-Lan-Netz, Geräte über das Internet der Dinge zu steuern. Die ersten 50 Kommunen, die sich für das Netz melden, bekommen den Ausbau kostenlos, verspricht Unitymedia.

? Was wird für ein solches Funknetz benötigt? Der Vergleich mit dem W-Lan-Netz ist strenggenommen nur ein grober. Das sogenannte „Lorawan“ (Long Range Wide Area Network) hat eine deutlich größere Reichweite als ein durchschnittlicher W-Lan-Router, den man von zu Hause kennt. Von drei Kilometern innerorts und bis zu 15 Kilometern außerorts spricht der Nordkirchener Wirtschaftsförderer Manuel Lachmann. Dabei reiche das Signal sogar bis ins zweite Kellergeschoss, fügt Lachmann hinzu.

? Das klingt nach einer großen Strahlenbelastung. Ist das nicht bedenklich? Nein, das erklärt zum Beispiel das Unternehmen Digimondo, das Software für Internet-der-Dinge-Anwendungen entwickelt. „Die Strahlungen von Sensoren der LoRa-Technologie erreichen das Niveau eines herkömmlichen W-Lan-Routers bei maximaler Sendeleistung, die Hälfte (50%) eines 4G-fähigen Smartphones oder 5% eines GSM-Handys“, heißt es auf der Unternehmensseite.
Die Übertragungsraten seien, verglichen mit einem Mobilfunknetz oder einem herkömmlichen W-Lan, deutlich geringer, erklärt Manuel Lachmann. Das liegt an der Nutzung des Funknetzes.

Nordkirchen will mit neuem Funknetz und kostenloser Technik zur Smart City werden

So funktioniert das Lora-Netzwerk. © Unitymedia

? Wofür ist das Ganze denn gut? Das Lorawan ist nicht zu verwechseln mit einem offenen Internetzugang zum mobilen Surfen. Die Sender könnten zum Beispiel die Daten von Sensoren im Abwassernetz auslesen und sie direkt an den Lippeverband weiterleiten, nennt der Wirtschaftsförderer nur einen Bereich. Statt die Abwasserrohre wie bislang turnusmäßig zur Reinigung zu spülen, könnte so Wasser gespart werden.
Dann müsste der Verband nur noch reinigen, wenn wirklich eine Verschmutzung vorliegt, erklärt Lachmann. Insgesamt müssten bei solchen Anwendungen viel weniger Daten übertragen werden.

Begriffsdefinition

Das ist das Internet der Dinge

Das Internet der Dinge oder „Internet of Things“ ist die Bezeichnung für die Vernetzung von Gegenständen über das Internet. Ziel ist es laut Gabler Wirtschaftslexikon, „diese Gegenstände selbstständig über das Internet kommunizieren und so verschiedene Aufgaben für den Besitzer erledigen“ zu lassen. Die Anwendungen reichen unter anderem von Smart-Home-Geräten, über Warnanlagen bis zu medizinischen Einsatzbereichen.

Zweites Beispiel: Bei den geplanten Mobilstationen wäre es so möglich, Leihfahrräder zu erfassen und so genau zu wissen, wo welches Fahrrad abgestellt wurde, bzw. welche Station aktuell über wie viele Fahrräder verfügt.
Unitymedia nennt noch viele weitere Einsatzmöglichkeiten: So würden sich unter anderem die Füllstände von Mülltonnen oder Containern erfassen oder Straßenbeleuchtung intelligent, bzw. nach Bedarf steuern lassen.

? Und was habe ich als Privatnutzer davon? „Wir wollen das Netz auf jeden Fall auch den Bürgern zur Verfügung stellen“, macht Manuel Lachmann deutlich. Zum Beispiel über Smart-Home-Anwendungen, wie vernetzte Strom- oder Wasserzähler, die ihre Daten direkt an die Versorger weiterleiten.
Welche Technik ist für ein solches Netz nötig? „Wir wollen in jedem Ortsteil jeweils zwei Sender aufstellen“, sagt der Wirtschaftsförderer. Vorgesehen sind dafür öffentliche Gebäude. Die Sender seien in etwa so groß wie ein Schuhkarton, mit einer etwa ein Meter langen Antenne.

? Muss ich Unitymedia-Kunde sein, um die Funktionen nutzen zu können? Nein, man braucht dafür keinen Internetanschluss bei Unitymedia. Lediglich die Sensoren würden über das Unternehmen, bzw. Partnerunternehmen bezogen, erklärt Manuel Lachmann.

Lesen Sie jetzt
Lesen Sie jetzt