Nordkirchen wächst weiter - mit Folgen für den Wohnungsmarkt

Mehr Einwohner

In Nordkirchen wohnen nach Berechnungen des Statistischen Landesamtes immer mehr Menschen. Große Sprünge hat die Gemeinde allerdings nicht zu verzeichnen. Und das hat Folgen.

Nordkirchen

, 20.06.2020, 11:23 Uhr / Lesedauer: 1 min
Nordkirchen mit seinem auch überregional sehr bekannten Schloss Nordkirchen wächst weiter, die Zahl der Einwohner steigt kontinuierlich.

Nordkirchen mit seinem auch überregional sehr bekannten Schloss Nordkirchen wächst weiter, die Zahl der Einwohner steigt kontinuierlich. © Günther Goldstein (A)

Nordkirchen war auch Ende 2019 die Gemeinde im Kreis Coesfeld mit den wenigsten Einwohnern. Das Statistische Landesamt weist 10.111 Einwohner für Nordkirchen, Südkirchen und Capelle aus - exakt 48 mehr als ein Jahr zuvor.

Interessant ist der Vergleich mit dem Jahr 2011, seinerzeit lebten nach Aussage der Datenexperten 9704 in der Gemeinde. Das waren 407 weniger. Damit wird deutlich, dass Nordkirchen in den vergangenen Jahren eine positive Entwicklung genommen hat - wie übrigens alle Städte und Gemeinden im Kreis Coesfeld.

Dieses Wachstum hat aber gerade aktuell finanzielle Folgen für alle interessierten Menschen. Das Immobilienangebot im gesamten Kreis ist sehr überschaubar.

Wenige Häuser und noch weniger Mietwohnungen im Angebot

Wenn Häuser zum Kauf angeboten werden, müssen Interessenten oft sehr tief in die Taschen greifen. Preise von 400.000 Euro und mehr sind die Regel.

Noch rarer sind freie Mietwohnungen.

Die steigende Zahl der Einwohner im Kreis Coesfeld ist dabei absolut nicht landestypisch: Die Einwohnerzahl hat sich im bevölkerungsreichsten

Bundesland im Jahr 2019 kaum verändert: Am 31. Dezember 2019 lebten in

Nordrhein-Westfalen 17.947.221 Menschen. Wie Information und Technik

Nordrhein-Westfalen als Statistisches Landesamt mitteilt, war die

Bevölkerungszahl um 14. 570 Einwohner (+0,1 Prozent) höher als Ende 2018.

Jetzt lesen

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt