Niederlande: Mann wirft nach Brand tausende Geldscheine vom Balkon

„Geldregen“

In den Niederlanden ist es Samstagnacht zu einem Wohnungsbrand gekommen. Ein 43-Jähriger warf danach tausende Geldscheine vom Balkon - die Polizei füllte die Geldscheine in große Plastiktüten.

Den Bosch

22.03.2020, 18:42 Uhr / Lesedauer: 1 min
Nach einem Brand hat es in den Niederlanden Geldscheine „geregnet“.

Nach einem Brand hat es in den Niederlanden Geldscheine „geregnet“. © Jens Wolf/dpa-Zentralbild/dpa

Bei einem Wohnungsbrand in der südniederländischen Stadt Den Bosch hat es nicht nur Funken, sondern auch Geld geregnet. Tausende Geldscheine wirbelten durch die Luft, als die Polizei bei dem Haus ankam. Ein 43-jähriger Mann soll die Geldscheine vom Balkon geworfen haben, teilte die Polizei am Sonntag auf Twitter mit. Er sei unter dem Verdacht der Brandstiftung festgenommen worden.

Es soll sich um mehr als 100.000 Euro handeln

Die 65-jährige Bewohnerin des Apartments wurde den Angaben zufolge verletzt, als sie vor dem Feuer geflohen und aus dem zweiten Stock vom Balkon gesprungen war. Die Beamten waren gegen zwei Uhr nachts alarmiert worden.

Auf einem Polizei-Video ist zu sehen, wie die Beamten die Geldscheine vom Boden aufheben und damit große Plastiktüten füllen. Nach Angaben der Polizei geht es um ein sehr große Summe.

Regionale Medien berichten von mehr als 100.000 Euro. Der größte Teil des Geldes sei eingesammelt worden, teilte die Polizei mit. „Wir werden untersuchen, woher das Geld kommt, und ob es hier um Geldwäsche geht.“

RND/dpa

Lesen Sie jetzt