Neuer Lockdown als Auslöser: Landhaus Knuf schließt ab Montag für immer

dzGaststätte

Den neuen Lockdown nehmen die Betreiber des Landhauses Knuf in Bocholt zum Anlass, die Reißleine zu ziehen. Sie werden ab Montag schließen, und zwar für immer.

von Jochen Krühler

Bocholt

, 30.10.2020, 12:34 Uhr / Lesedauer: 1 min

Die Bocholter Traditionsgaststätte Landhaus Knuf am Heutingsweg schließt – und zwar für immer. Einen Tag nach Verkündung eines Teil-Lockdowns durch die Bundesregierung teilte Gastronom Roland Kolks am Donnerstag mit, dass er sein Restaurant ab Montag, 2. November, aufgibt.

„Wir hatten sowieso vor, Ende Dezember zu schließen“, sagte Kolks am Donnerstag. Die Schließung habe mehrere Gründe, aber eben auch den jetzt verkündeten Lockdown der Gastronomie. „Wir haben gesagt: Dann hören wir lieber sofort auf.“

Gebäude wird abgerissen für neue Seniorenwohnungen

Roland Kolks und seine Frau Martina hatten das Landhaus Knuf seit 2004 geführt. Die Corona-Krise hatte den beiden wie vielen Bocholter Gastronomen zuletzt arg zugesetzt. „So schlecht wie in diesem Jahr lief es noch nie“, sagt Kolks. Für November werde er nach Möglichkeit noch die Hilfe des Bundes annehmen, wonach gastronomische Kleinbetriebe bis zu 75 Prozent ihres Umsatzes von November 2019 erhalten sollen.

Jetzt lesen

Wie es für ihn persönlich weitergehe, sei vorerst noch unklar, sagte Kolks. Das Gebäude des Landhauses Knuf werde wohl abgerissen. Dort sollen Seniorenwohnungen entstehen.

Lesen Sie jetzt