Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Bahnstrecke zwischen Essen und Dortmund war gesperrt - Bäume in Bochum drohten umzukippen

Bahnstrecke gesperrt

Nach Sturmtief Franz mussten Bäume an der Bahnstrecke zwischen Dortmund und Bochum gefällt werden. Die Strecke wurde daher am Donnerstagmorgen kurze Zeit gesperrt, mittlerweile ist sie wieder frei.

13.03.2019 / Lesedauer: 3 min
Bahnstrecke zwischen Essen und Dortmund war gesperrt - Bäume in Bochum drohten umzukippen

Mehrere umgestürzte Bäume blockierten am Mittwochmorgen die Bahnstrecke zwischen Essen und Dortmund. © dpa

Aufgrund von Regen und Sturm sind entlang der Bahnstrecke zwischen Bochum und Essen mehrere Bäume in Schieflage geraten. Um die Gefahr zu bannen und Arbeiten zur Sicherung durchführen zu können, hatte die Deutsche Bahn die Oberleitung abgeschaltet.

Die Bahnstrecke war deswegen in Höhe von Bochum-Wattenscheid am Donnerstagmorgen für einige Stunden gesperrt. Inzwischen sind die sogenannten Vegetationsarbeiten aber beendet, gegen 10 Uhr hob die Deutsche Bahn die Sperrung auf.

Die Sperrung betraf besonders die Züge der Linien RE1 und RE6, Fahrgäste wurden umgeleitet und mussten mit längeren Wartezeiten rechnen.

Mehrere umgestürzte Bäume im Gleis hatten bereits am frühen Mittwochmorgen den Zugverkehr zwischen Dortmund Hbf und Essen Hbf gestört. Nachdem die Bäume beseitigt waren, gab es noch Verspätungen auf der Strecke.

Am Sonntag waren die beiden Sturmtiefs „Eberhard“ und „Dragi“ mit Windgeschwindigkeiten zwischen 10 und 11 über NRW und den Rest Deutschlands hinweggefegt und hatten für zahlreiche abgedeckte Dächer, umgestürzte Bäume und Probleme bei der Bahn gesorgt. In Bestwig im Sauerland starb ein 47-jähriger Autofahrer, als ein Baum auf sein Auto fiel. Mehr als 200.000 Feuerwehrleute waren allein in NRW im Einsatz.

Der Deutsche Wetterdienst warnt am Mittwoch in NRW vor starken Sturmböen und Gewittern. Die Böen können in der Spitze 85 km/h erreichen, in exponierteren Lagen bis zu 100 km/h. Hier geht es zur Warnkarte des DWD.

Zunächst ist es noch relativ ruhig, stark bewölkt bis bedeckt. Der Regen kommt im Laufe des Vormittags von Nordwesten und zieht schauerartig über NRW hinweg. Dabei sind gegen Mittag auch Gewitter wahrscheinlich. Der stürmische Wind lässt am späten Nachmittag nach. Die Temperaturen erreichen maximal 6 bis 9 Grad.

Wegen des Sturmtiefs bleibt am Mittwoch (13.3.) auch der Westfalenpark in Dortmund geschlossen. Je nach Wetterlage werde der Park am Donnerstag wieder geöffnet, teilte die Stadt Dortmund mit. „Auch von Besuchen des Botanischen Gartens Rombergpark wird aus Sicherheitsgründen abgeraten“, sagt Stadtsprecherin Anke Widow.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt