Natur in Schwerte

Natur in Schwerte

Verschiedene Baumarbeiten führen auf der Bethunestraße zur Fahrbahneinengung. Vor allem Fußgänger müssen sich auf Umwege einstellen. Von Aileen Kierstein

Für mehr Sauberkeit in der Stadt hat eine Gruppe Jugendlicher einige Mülleimer in Schwerte beklebt. Die Sticker fordern mehr Bewusstsein im Umgang mit dem eigenen Abfall.

Die Borkenkäfer-Plage bedroht auch die Wälder in Schwerte. Deshalb appelliert die Stadt: Liebe Grundstücks-Besitzer, bitte fällt die befallenen Fichten. Gemeint sind nicht nur die im Wald. Von Björn Althoff

Eine grüne dicke Raupe futtert sich genüsslich durch das Grün einer Möhre. Für Gartenbesitzer in Schwerte ist das ein Grund zur Freude, denn die kleine Raupe ist eher selten zu sehen. Von Laura Schulz-Gahmen

36 Grad sind für Mittwoch vorhergesagt, am Donnerstag soll es noch heißer werden. Aber wo kann man es bei diesen Temperaturen aushalten? Wir suchen den kühlsten öffentlichen Ort in Schwerte. Von Aileen Kierstein

Zwischen Fußgängern und Radfahrern „kracht“ es auf dem Ruhrtalradweg immer mal wieder. Am Montagabend ist eine 46-jährige Radlerin aus Schwerte dort unsanft zu Boden gestoßen worden. Von Lino Marius Wendhof

Wenn Schule schwänzen für das Klima nicht erlaubt ist, müssen sich Schüler anders helfen. Am Ruhrtal Gymnasium hat dieser Plan geklappt - mit einem ganzen Tag im Zeichen des Umweltschutzes. Von Aileen Kierstein

Die Ruhrwiesen sind ein beliebtes Naherholungsgebiet. Aber Trampelpfade auf den Wiesen sorgen für Ärger bei den Landwirten. Stadt, Kreis und Bezirksregierung haben darauf jetzt reagiert.

Die Stadt Schwerte will künftig keine neuen Schottergärten mehr erlauben und setzt auf mehr Blüten in der Stadt. Was soll aber mit dem eigenen Steinbeet am Rathaus passieren? Von Heiko Mühlbauer

Die Sonnenstrahlen der letzten Tage haben Blüten und zartes Grün sprießen lassen. Das ist die richtige Zeit, zu groß gewordene Stauden zu teilen und für die Pflanzentauschbörse einzutopfen. Von Holger Bergmann

Seit Kurzem ist nachts auf einigen Schwerter Straßen viel los: Die Kröten wandern zu ihren Laichgebieten. Die Amphibien sind dabei auf menschliche Hilfe angewiesen, sagen die Naturschützer. Von Annette Theobald-Block

Die Lichtendorfer Straße wird am Gehrenbach-Stausee am 11. März nachts gesperrt. Die Kröten sollen unbeschadet zu ihrem Laichplatz wandern können.

Am Ruhrtalradweg müssen zwischen Wandhofen und Westhofen Eschen gefällt werden. Dafür wird der Streckenabschnitt nächste Woche gesperrt. Ein Pilz ist schuld.