Nach Randale in Stuttgart: Haftbefehl gegen 16-Jährigen wegen versuchten Totschlags

Kriminalität

Nach den Auseinandersetzungen in Stuttgart muss sich ein 16-Jähriger wegen versuchten Totschlags verantworten. Insgesamt seien Haftbefehle gegen sieben mutmaßliche Randalierer beantragt worden.

Stuttgart

22.06.2020, 16:32 Uhr / Lesedauer: 1 min
In der Nacht von Samstag auf Sonntag kam es in Stuttgart zu Randalen und Plünderungen.

In der Nacht von Samstag auf Sonntag kam es in Stuttgart zu Randalen und Plünderungen. © picture alliance/dpa

Nach den Auseinandersetzungen in Stuttgart muss sich ein 16-Jähriger wegen versuchten Totschlags verantworten. Er soll während der Randale in der Innenstadt einen bereits am Boden liegenden Studenten gezielt gegen den Kopf getreten haben. Er habe dabei den möglichen Tod des Studenten zumindest billigend in Kauf genommen, teilte die Staatsanwaltschaft in Stuttgart mit.

Insgesamt seien am Montag Haftbefehle gegen sieben mutmaßliche Randalierer beantragt worden, ein Haftbefehl sei bereits am Sonntagabend erlassen und ein weiterer gegen Auflagen außer Vollzug gesetzt worden.

Bis zu 500 Menschen an der Randale beteiligt

Die Tatverdächtigen sind laut Polizei im Alter zwischen 16 und 33 Jahren und besitzen die deutsche, kroatische, irakische, portugiesische und lettische Staatsangehörigkeit. Ihnen wird Landfriedensbruch ebenso vorgeworfen wie gefährliche Körperverletzung, tätliche Angriffe auf Vollstreckungsbeamte und Diebstahl in besonders schwerem Fall. Weitere 16 zunächst vorläufig festgenommene mutmaßliche Beteiligte seien wieder entlassen worden, hieß es weiter.

In der Nacht zum Sonntag waren Hunderte Menschen durch die zentrale Einkaufsstraße Stuttgarts gezogen, sie hatten Schaufenster zerstört und Geschäfte geplündert. Nach Angaben der Polizei waren 400 bis 500 Menschen an der Randale beteiligt.

Lesen Sie jetzt

Die Eskalation der Gewalt in Stuttgart muss Folgen haben, nicht nur für das künftige Vorgehen der Polizei. Warum Schubladendenken dabei aber nicht weiterhilft, kommentiert Matthias Koch.

Lesen Sie jetzt