Nach Messerstecherei: Polizei nimmt Täter nach Notoperation im Krankenhaus fest

Recklinghausen

Ein Recklinghäuser hat einen Mann aus Marl nach einem Streit schwer verletzt. Das Opfer musste in die Notaufnahme. Der Täter wurde ebenfalls notoperiert und im Krankenhaus festgenommen.

Recklinghausen

06.04.2021, 17:24 Uhr / Lesedauer: 1 min
Mitarbeiter der Kriminalpolizei sichern Spuren auf einer Straße

Mitarbeiter der Kriminalpolizei sichern Spuren auf einer Straße © dpa

Nach einer Messerstecherei ist ein 26 Jahre alter verletzter Tatverdächtiger aus Recklinghausen notoperiert und im Krankenhaus festgenommen worden. Wie die Staatsanwaltschaft Bochum und die Recklinghäuser Polizei am Dienstag gemeinsam mitteilten, hatte der 26-Jährige sich in der Nacht zum Ostersonntag mit einem 30-Jährigen aus Marl zunächst am Telefon gestritten.

Dann habe er ihn in dessen Wohnung in Recklinghausen aufgesucht, „wahllos mit einem messerähnlichen Gegenstand“ auf ihn eingestochen und schwer verletzt. Danach sei der 26-Jährige geflüchtet, Fahndungsmaßnahmen blieben zunächst erfolglos.

Am Sonntagnachmittag sei bekannt geworden, dass der tatverdächtige Deutsche mutmaßlich bei der Auseinandersetzung ebenfalls verletzt worden sei und und in einem Krankenhaus in Herne liege, hieß es. Dort wurde er vorläufig festgenommen und von der Polizei bewacht.

Da auch bei ihm eine Notoperation erforderlich war, wurde er in ein Bochumer Krankenhaus verlegt, wo gegen ihn ein Haftbefehl wegen versuchten Totschlags erlassen wurde. Die Ermittlungen der Mordkommission über die Hintergründe der Tat dauern an, hieß es weiter.

dpa

Lesen Sie jetzt

Ein Mann aus Recklinghausen soll versucht haben, einen Marler zu töten. Der Tatverdächtige verletzte sich dabei offenbar selbst und wurde in einem Krankenhaus festgenommen. Von Robert Wojtasik