Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Nach Einband-Aus jetzt in der Königsdisziplin

MERKLINDE Aus der Traum! In diesem Jahr wird kein Castrop-Rauxel angehauchter Jubel bei der deutschen Meisterschaft im Einband über die Hügel des hessischen Staatsbades Bad-Wildungen - wie im Vorjahr- schallen: Titelverteidiger Markus Dömer ist in der Vorrunde ausgeschieden.

von Von Jürgen Weiß

, 08.11.2007

Gleich mit einer Niederlage gegen Axel Büscher gestartet, reichte auch der anschließende Sieg gegen Dieter Steinberger (Kempten/siehe RN vom 8.11.) für den ABC-Spieler aus Merklinde nicht aus. Dömer selbst sagte noch am späten Mittwochabend: "Ich weiß nicht, warum ich hier so schlecht spiele!"

Die Vorbereitung war gut und die körperliche Fitness vorhanden, was die wiederholten Joggingläufe bis hoch zur Wildunger "Reinhardshöhe" unter Beweis stellen. Doch bei seiner Lieblings-Disziplin, dem Einband, lief es einfach nicht. Die Chance, das Halbfinale zu erreichen, war aber auch beim dritten Match in der "Nachtschicht" (Ende: 22.32 Uhr) gegen den Hamburger Sven Daske noch vorhanden.

Aber auch hier hätten dem "Ex-Meister" nur ein Sieg und ein bedeutend besserer Durchschnitt zum Weiterkommen verholfen. Beides gelang nicht. So konnte sich anschließend Dömer-Bezwinger Büscher gar eine weitere Niederlage gegen Steinberger erlauben. Dömer selbst sieht die ganze Geschichte sachlich fair: "Wer so schlecht spielt, der hat im Halbfinale nichts zu suchen!"

Mit Ronny Lindemann

Und kann sich früher als erwartet auf die Königsdisziplin, das Dreiband, einstellen. Mit dabei Ronny Lindemann vom BCC Witten, der am kleinen Tisch auch für Merklinde gemeldet ist. Wie Dömer (GP-Platz 8) hat sich Lindemann über die Grand-Prix Wertung (22) für das deutsche "Billard-Festival" qualifiziert. Im KO-System wird der Meister in einem 32-er Feld gesucht, das von Titelverteidiger Martin Horn angeführt wird.

Mit dem spielt Markus Dömer ja für den BC Horster-Eck in der Bundesliga und hat die letzten Trainingseinheiten am eigenen Tisch auch mit Deutschlands "Nummer eins" im Dreiband durchgeführt. Und schon während der schwachen Einband-Phase stellte Dömer in Bad-Wildungen fest: "Im Dreiband treffe ich hier jeden Ball!" Seinen Optimismus hat der Ickerner jedenfalls nicht verloren.