Mit fast 130 km/h in der 30er Zone - Raser mit kurioser Ausrede

Polizei

Die Polizei in Moers hat in der Nacht einen Fahrer angehalten, der mit 128 km/h durch eine 30er-Zone gerast ist. Der Mann hatte aus seiner Sicht dafür einen triftigen Grund.

Moers

22.09.2020, 15:32 Uhr / Lesedauer: 1 min
Ein Mann aus Moers war deutlich zu schnell unterwegs. (Symbolbild)

Ein Mann aus Moers war deutlich zu schnell unterwegs. (Symbolbild) © picture alliance/dpa

Bei dieser Ausrede rümpften die Polizisten die Nase: In Moers ist ein Mann nachts mit 128 km/h durch eine 30er-Zone gerast, weil er angeblich dringend zur Toilette musste. Der Mann fuhr mit seinem schwarzen VW Golf eine so hohe Geschwindigkeit, dass er erst etwa 50 Meter hinter der Kontrollstelle und dem Anhaltezeichen der Polizei zum Stehen kam.

Weil den Beamten bei ihrer Kontrolle allerdings auch der Verdacht kam, dass der 29-Jährige Drogen genommen haben könnte, musste er für eine Blutprobe mit auf die Wache. Wegen seines grob verkehrswidrigen und rücksichtslosen Verhaltens erwartet den Mann jetzt ein Strafverfahren. Den Führerschein des Mannes hat die Polizei beschlagnahmt, wie sie am Dienstag mitteilte. Ein Richter muss jetzt kurzfristig entscheiden, ob er ihn wiederbekommt.

dpa

Lesen Sie jetzt