Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Mit breiter Brust nach Heeren

Lüner SV

Der Lüner SV tritt mit sechs Siegen in Folge als stärkstes Team der zweiten Bezirksliga-Saisonhälfte beim Schlusslicht der Rückrunden-Tabelle an. "Über die Favoriten-Rolle brauchen wir nicht zu sprechen", sagt Trainer Christian Hampel daher vor dem Spiel beim BSV Heeren.

LÜNEN

von Von Marco

, 08.05.2011
Mit breiter Brust nach Heeren

Der Lüner SV - hier mit mit Samir Zulfic - will sich auch im Rückspiel gegen den BSV Heeren behaupten.

Trotz des tollen Laufes vor der zweiwöchigen Pause sieht der Coach die spielfreie Zeit nicht als Nachteil: „Das ist alles eine Kopfsache.“ Er gönnte seinen Spielern eine zehntägige Auszeit. Doch auch diese war nicht ohne Hintergedanken. „Jetzt sind die Jungs wieder heiß auf Fußball“, will Hampel verhindern, dass bei den Rot-Weißen die Luft im Endspurt ausgeht. Schließlich geht es für die Lüner „nur“ noch um die Festigung des dritten Tabellenplatzes. Dabei muss Heeren zwingend gewinnen, um noch eine Chance auf den Klassenerhalt zu haben.

Dabei muss Hampel auf Mario Lindner (beruflich verhindert), Joachim Coers (private Gründe), Daniel Klaschik (Bänderdehnung), Erkut Taskin (Reha) verzichten. Im Tor muss er zudem einen Wechsel vornehmen. Mike Piepenburg rückt für Kevin Kascha, der aufgrund einer Krankheit nicht trainiert hat, zwischen die Pfosten.

Lesen Sie jetzt