Missbrauch im Swimmingpool: 15-Jähriger belästigte zwei kleine Mädchen

Bochumer Landgericht

Ein erschütternder Missbrauchsfall beschäftigt jetzt das Bochumer Landgericht. Der Täter war 15, die Opfer gerade sechs und sieben Jahre alt. Tatort war ein Swimmingpool.

Bochum

, 13.04.2019 / Lesedauer: 2 min
Missbrauch im Swimmingpool: 15-Jähriger belästigte zwei kleine Mädchen

Die Verhandlung am Bochumer Landgericht ist wegen des jugendlichen Alters des Angeklagten nicht öffentlich. © Werner von Braunschweig

Mehr als eineinhalb Jahre nach einem sexuellen Übergriff auf zwei kleine Mädchen in einem Gartenpool in Datteln muss sich ein heute 17 Jahre alter Jugendlicher vor dem Bochumer Landgericht verantworten. Wie bekannt wurde, hat der Dattelner die Vorwürfe bereits zugegeben.

Die Anschuldigungen gehen zurück auf den 19. Juli 2017. Der damals 15-jährige Angeklagte soll sich ebenso wie zwei sechs beziehungsweise sieben Jahre alte Mädchen im Garten eines Wohnhauses in Datteln aufgehalten haben. Die beiden Mädchen waren laut Staatsanwaltschaft nur mit Bikini und Badeanzug bekleidet und fanden den Angeklagten eigentlich ganz nett.

Angeklagtem droht Jugendstrafe

Beim gemeinsamen Toben in einem Garten-Schwimmbecken soll der damals 15-Jährige dann beide Mädchen im Intimbereich angefasst haben. Obwohl die Mädchen ihm gesagt haben sollen, dass sie diese Berührungen nicht wollen, soll der Angeklagte danach mindestens einmal eines der Mädchen gegen dessen Willen erneut berührt haben.

Der Prozess findet vor der 5. Jugendkammer statt. Wegen des jugendlichen Alters des Angeklagten ist die Verhandlung durchweg nicht-öffentlich. Dem Angeklagten droht eine Jugendstrafe. Der Prozess wird fortgesetzt. Ein Urteil ist – Stand jetzt - frühestens am 13. Mai zu erwarten.