Merkel: Deutschland muss Corona-Notbremse ziehen

Lockdown

Am Montag kommen Bund und Länder erneut zusammen, um das weitere Vorgehen in der Corona-Pandemie zu besprechen. Für Kanzlerin Angela Merkel ist bereits klar: Die Notbremse muss gezogen werden.

Berlin

20.03.2021, 06:00 Uhr / Lesedauer: 1 min
Bundeskanzlerin Angela Merkel spricht sich nach dem Impfgipfel bei einer Pressekonferenz im Kanzleramt in Berlin für die Corona-Notbremse aus.

Bundeskanzlerin Angela Merkel spricht sich nach dem Impfgipfel bei einer Pressekonferenz im Kanzleramt in Berlin für die Corona-Notbremse aus. © picture alliance/dpa/AP/Pool

Wegen der stark steigenden Corona-Infektionszahlen muss aus der Sicht von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) die von Bund und Ländern beschlossene Notbremse gezogen werden. „Ich hätte mir gewünscht, ohne Notbremse auskommen zu müssen“, sagte sie am Freitag nach dem Impfgipfel in Berlin.

Am Montag kommen Bund und Länder erneut zu einer Ministerpräsidentenkonferenz zusammen, um das weitere Vorgehen in der Corona-Pandemie zu besprechen. Bereits im Vorfeld hatten mehrere Bundesländer angekündigt, ab Montag zunächst keine weitere Lockerungsschritte umzusetzen, oder Lockdown-Maßnahmen sogar wieder zu verschärfen.

Jetzt lesen

Vor dem Hintergrund steigender Infektionszahlen hatten die Länder-Chefs von Berlin und Bayern bereits am Donnerstag vor weiteren Öffnungsschritten gewarnt. „Ich sehe nicht, dass wir großen Spielraum haben für andere Schritte, die Zahlen sprechen einfach eine andere Sprache“, sagte Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller (SPD) nach der regulären Frühjahrskonferenz der Ministerpräsidenten am Donnerstag in Berlin.

RND/dpa/feh

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt