Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Medaillen-Traum für Selmer Korfballer geplatzt

SELM Für die Korfballer Rüdiger Dülfer und Hendrik Menker ist bei der Weltmeisterschaft in Brno (Tschechische Republik) der Traum vom Edelmetall bereits nach der Vorrunde wie eine Seifenblase geplatzt.

von Von Jens Lukas

, 04.11.2007

Durch die Niederlagen gegen Taiwan (1./16:21) sowie das Team Russlands (2./12:13) verpasste die deutsche Nationalmannschaft nach dem schweren ersten Turnier-Abschnitt als Dritter die Runde der besten Acht. Das Team des Trainer-Duos Thorsten Cramer (KC Grün-Weiß/Castrop-Rauxel) und Thomas Kupka (TuS Schildgen/Rheinland) muss sich nunmehr mit Auftritten in der Platzierungsrunde für die Ränge 9 bis 19 gegen Katalonien und China sowie Überkreuz-Halbfinals gegen Polen, Indien oder Südafrika begnügen.Führung gegen Taiwan - schnell vergeben

   Beim 16:21 (8:12) gegen Taiwan hatten die deutschen Korbjäger zunächst gar mit 3:2 (7.) geführt. Nach dem 3:3 liefen Dülfer und Co. einem 4:8 und 8:12-Rückstand zur Pause hinterher.

In der zweiten Halbzeit keimte unter den heimischen Korbjäger nach dem 12:15 von Marcel Balzuweit (KC Grün-Weiß) Hoffnung auf, die nach dem 12:18 gleich wieder "verblühte". Hendrik Menker avancierte mit sieben Körben zum besten deutschen Werfer.

Der in der 38. Minute eingewechselte Rüdiger Dülfer markierte einen Korb. Beim 12:13 (7:7) im Rennen um den zweiten Vorrundenplatz entscheidenden Spiel gegen Russland traf Dülfer viermal. Menker versenkte den Ball einmal in der Reuse.

Nach dem 1:4 kam das Team Deutschland mit dem 5:4 durch Christina Melis (HKC Albatros) zurück ins Spiel. Nach dem Seitenwechsel bekam die Cramer-Acht Russlands Goalgetter Sergey Nizovskii (5 Körbe) nicht in den Griff.

  Die Folge: Das vorentscheidende 10:13. Nach Dülfers 12:13 trafen die deutschen in den letzten acht Minuten nicht mehr zum wichtigen Ausgleich. Ein Sieg in der möglichen Verlängerung und der Bronze-Traum hätte auch die kommenden Nächte der deutschen Korfballer versüßt.   

Lesen Sie jetzt