Maimarkt in Nordkirchen: So laufen die Vorbereitungen für die Jubiläumsauflage

dzMaimarkt 2019

Der Maimarkt feiert in diesem Jahr Jubiläum. Zum 25. Mal findet die Traditionsveranstaltung dieses Mal im Ortskern statt. Die Premiere fand auf einem Bruchteil der heutigen Fläche Platz.

Nordkirchen

, 24.04.2019, 16:05 Uhr / Lesedauer: 2 min

Man könnte sagen, der Maimarkt in Nordkirchen ist mittlerweile ein Selbstläufer. Am Mittwoch, 1. Mai, startet die nächste Auflage (11 bis 18 Uhr). Es ist mittlerweile die 25. Ein schönes Jubiläum für die Organisatoren von Nordkirchen Marketing und für die Gemeinde selbst, denn seit Jahren besuchen jedes Jahr tausende Gäste aus der gesamten Region am 1. Mai die Schlossgemeinde, um über den Markt auf der Schloßstraße, die Bergstraße und die Lüdinghauser Straße zu schlendern.

Viel Vorbereitung fließt in die Organisation des Maimarktes

Dass der Maimarkt ein Selbstläufer ist und den Termin sowohl Händler als auch Besucher ihn fest im Kalender eingetragen haben, bedeutet allerdings nicht, dass nicht jedes Jahr viel Arbeit in die Vorbereitung fließt.

„Im Januar und Februar schreiben wir die Händler an“, sagt Markus Pieper, Vorsitzender des Vereins Nordkirchen Marketing. Viele Händler kommen Jahr für Jahr wieder zum Maimarkt nach Nordkirchen. Trotzdem lädt sie Nordkirchen Marketing jedes Jahr erneut zu der Veranstaltung ein.

Nordkirchener Händler haben Vorrang

Vorrang hätten dabei allerdings immer Händler aus der Schlossgemeinde, macht Markus Pieper deutlich. Bei ihnen werde immer zuerst nach dem Interesse gefragt. Die erfreuliche Nachricht: „Von den Nordkirchener Händlern machen fast alle mit“, sagt Pieper.

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

So war der Maimarkt in Nordkirchen

Mit dem Maimarkt startete Nordkirchen am Dienstag in den Wonnemonat Mai. Wettertechnisch gab es zwar mit den eher kühlen Temperaturen noch Verbesserungsbedarf, die Besucher ließen sich aber davon nicht abhalten, schlenderten durch die Innenstadt und stöberten an den Ständen. Wir haben die Bilder.
02.05.2018
/
Impressionen vom Maimarkt© Beate Dorn
René aus Holland: Ich bin das erste Mal mit meinem Verkaufstand hier auf dem Maimarkt. Bei mir gibt es Käse aus Holland, richtigen Käse aus Holland. Es läuft gut. Die Leute sind sehr freundlich.© Beate Dorn
Impressionen vom Maimarkt© Beate Dorn
Impressionen vom Maimarkt© Beate Dorn
Impressionen vom Maimarkt© Beate Dorn
Impressionen vom Maimarkt© Beate Dorn
Impressionen vom Maimarkt© Beate Dorn
Impressionen vom Maimarkt© Beate Dorn
Impressionen vom Maimarkt© Beate Dorn
Impressionen vom Maimarkt© Beate Dorn
Silke Wallus: Ich gehe jedes Jahr über den Maimarkt. Es gibt immer wieder etwas Neues zu entdecken.© Beate Dorn
Impressionen vom Maimarkt© Beate Dorn
Impressionen vom Maimarkt© Beate Dorn
Impressionen vom Maimarkt© Beate Dorn
Impressionen vom Maimarkt© Beate Dorn
Sibylle Hörnicke (Geschäft Worms): Unser Sortiment ist eigentlich nicht zur Präsentation im Freien geeignet. Daher zeigen wir nur eine kleine Auswahl vor dem Laden. Die Leute sind aber sehr interessiert. Viele wussten nicht, dass wir zum Beispiel auch ganz individuelle Bilderrahmen anbieten und wollen zu den normalen Öffnungszeiten wiederkommen.© Beate Dorn
Impressionen vom Maimarkt© Beate Dorn
Bernhard Wortmann und Wilma Ingelmann aus Senden: Wir kommen seit ungefähr 10 Jahren sowohl zum Mai- als auch zum Herbstmarkt. Es ist einfach schön hier. Uns gefällt die Vielfalt der Angebote.© Beate Dorn
Uwe Reinkober aus Olfen: Meine Frau stammt aus Nordkirchen. Wir kommen immer gerne zum Mai- und auch zum Herbstmarkt. Wir treffen immer wieder bekannte Gesichter. Es ist bemerkenswert, was hier auf die Beine gestellt wird.© Beate Dorn
Maria Sprenger aus Olfen: Ich besuche gerne solche Märkte in der Umgebung. Besonders interessieren mich die Stände mit Kunsthandwerk. Schön ist auch, dass man mit so vielen Leuten ins Gespräch kommt.© Beate Dorn
Impressionen vom Maimarkt© Beate Dorn
Impressionen vom Maimarkt© Beate Dorn
Impressionen vom Maimarkt© Beate Dorn
Rudi Braun: Wir wohnen in Nordkirchen. Bei uns zuhause bleibt die Küche heute kalt. Hier wird so viel angeboten und es schmeckt. Wir schlendern gerne über den Maimarkt. Es ist schön, dass wir hier immer wieder Bekannte treffen.© Beate Dorn
Impressionen vom Maimarkt© Beate Dorn
© Beate Dorn

Wie in den Vorjahren wird auch 2019 der 1. Mai wieder nicht verkaufsoffen sein. Die ortsansässigen Händler werden allerdings wieder auf die Straßen vor ihren Geschäften ziehen - eine Lösung, die sich in den vergangenen Jahren bewährt hat.

Für die auswärtigen Anbieter gilt: Wer zuerst kommt, mahlt zuerst. Seit März seien die Stellplätze für Marktstände ausgebucht, sagt Markus Pieper. „Wir mussten etwa 20 Absagen erteilen“, fügt er hinzu.

Nordkirchen Marketing erwartet rund 130 Händler

So werden wieder rund 130 Stände die Straßen im Nordkirchener Ortskern säumen und unterschiedlichste Waren anbieten. Blumen, Mode, Lederwaren, Haushaltsgeräte, Essen und Trinken - der Mix ist bunt wie eine Frühlingswiese und das soll er auch sein.

Nordkirchen Marketing hat trotz der großen Nachfrage der Händler und des großen Besucherinteresses übrigens keine Pläne, den Markt noch größer werden zu lassen. Das sei aus organisatorischen und sicherheitstechnischen Gründen auch schlicht nicht umsetzbar, macht der Vereinsvorsitzende deutlich. „Wir sind da an eine rein praktische Grenze gestoßen“, erklärt er. So bräuchte ein noch größerer Maimarkt auch gleich mehr Parkplätze und ein entsprechendes Sicherheitskonzept.

Jetzt lesen

Vor 25 Jahren, also 1994, stellten sich solche Fragen noch nicht. In dem Jahr, als sich der Nordkirchener Verkehrsverein, der Vorgänger von Nordkirchen Marketing gegründet hatte, wurde auch der Maimarkt ins Leben gerufen. Der erste Markt fand noch in einem einzelnen Lokal statt, erinnert sich Markus Pieper. „Über den Ludwig-Becker-Platz ist er dann nach und nach größer geworden“, sagt er.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt