Mädchen (14) mit Wodka abgefüllt und vergewaltigt: 15-Jähriger unter Verdacht

dzProzess

Ein Schüler und sein Cousin sollen ein 14-jähriges Mädchen vergewaltigt haben. Zuvor hatten sie sie mit Wodka abgefüllt, sodass sich das stark betrunkene Mädchen (3,5 Promille) nicht mehr wehren konnte.

Bochum

, 01.07.2020, 16:41 Uhr / Lesedauer: 1 min

Diese Anklage macht sprachlos: Ein 15-jähriger Schüler steht seit Mittwoch in Bochum wegen Vergewaltigung vor Gericht. Er soll ein Mädchen mit Wodka abgefüllt und es dann vergewaltigt haben.

Selbst fast noch ein Kind – und doch schon ein perfider Sexualverbrecher? Schwere Vorwürfe gegen einen 15-jährigen Schüler aus Herne: Der Teenager muss sich seit Mittwoch wegen Vergewaltigung und gefährlicher Körperverletzung vor der 5. Jugendkammer am Bochumer Landgericht verantworten. Der Prozess findet wegen des jugendlichen Alters komplett unter Ausschluss der Öffentlichkeit statt.

Laut Staatsanwaltschaft soll der Teenager am 13. Mai 2019 gemeinsam mit seinem minderjährigen Cousin (13) in einem Sportpark in Herne einem Mädchen erst Wodka eingeflößt haben – dann soll die 14-Jährige sexuell missbraucht, gedemütigt und mit dem Handy gefilmt worden sein. Die Anklage geht davon aus, dass die beiden Jungen und das Mädchen am fraglichen Tag bereits ab Mittag massiv Alkohol getrunken haben.

Mädchen musste wegen Alkoholvergiftung stationär behandelt werden

Als die 14-Jährige nicht mehr weitertrinken wollte, sollen der Angeklagte und sein Cousin ihr durch Zuhalten der Nase und Zurückziehen des Kinns zwangsweise Wodka in den Mund geschüttet haben. Anschließend sollen die beiden Herner in einem Gebüsch nacheinander mit dem stark betrunkenen Mädchen (3,5 Promille) sexuelle Handlungen ausgeführt haben. Zu einer Flucht war die 14-Jährige nicht in der Lage, sie musste später wegen einer akuten Alkoholvergiftung stationär behandelt werden.

Dem 15-Jährigen, der sich zum Prozessauftakt noch nicht zu den Vorwürfen geäußert haben soll, droht im Falle einer Verurteilung eine Sanktion nach dem Jugendstrafrecht. Der zur Tatzeit noch 13-jährige Cousin kann als strafunmündiges Kind nach dem Gesetz strafrechtlich nicht wegen Vergewaltigung belangt werden. Urteil: frühestens am 15. Juli.

Lesen Sie jetzt