Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Tischer's Bude feiert Geburtstag

WETHMAR Es gab Zeiten, da hatte Wethmar so etwas wie ein kleines Einkaufszentrum mit zwei Schuhmachern, einem Metzger, einem Lebensmittelladen, einem Schreibwarengeschäft und Tischer's Bude. "Jetzt gibt es nur noch uns“, erzählt Werner Tischer.

von Von Peter Fiedler

, 19.11.2007
Tischer's Bude feiert Geburtstag

Lesestoff ohne Ende: Werner Tischer (r.) und Martin Wilczynski bieten ihren Kunden die Auswahl unter 1400 Zeitungen und Zeitschriften - natürlich gehören auch die Ruhr Nachrichten dazu.

Er sagt das mit einer Mischung aus Bedauern und Stolz. Wobei der Stolz überwiegt: Darauf, dass es „Tischer´s Bude“ nun schon 25 Jahre gibt. 1982 haben Werner Tischer und Martin Wilczynski das von Tischers Eltern 1951 gegründete kleine Geschäft übernommen.

1400 Zeitungen und Zeitschriften

Damals war es eine Bude mit ein paar Zeitungen und Zeitschriften, heute ist es genau umgekehrt. Tischer und Wilczynski haben ihr Angebot an Lesestoff mit den Jahren immer mehr erweitert. 1400 Zeitungen und Zeitschriften stehen zur Auswahl, weitere 3500 können auf Bestellung kurzfristig beschafft werden. Kein Wunder, dass Kunden aus ganz Lünen und darüber hinaus die Bude an der Münsterstraße ansteuern.

Ein kurzes Schwätzchen

Manche wollen mehr als eine Zeitung, eine Zeitschrift, ein Getränk oder Süßes: Sie wollen reden, ein kurzes Schwätzchen mit Werner Tischer oder Marin Wilczynski halten. „Wir sind der lebendige Dorfmittelpunkt geblieben“, freut sich Tischer. Verkaufen ist eben nicht alles. Für eine Nachbarin nimmt Tischer Briefe entgegen, für eine andere erledigt er auch Behördengänge. „Und in manchen Lebenslagen müssen wir auch Trost spenden.“

Wettbewerb zu spüren

Vor allem im Lebensmittel- und Getränkebereich hat die kleine Bude den Wettbewerb von Getränkemärkten und Tankstellen zu spüren bekommen, berichtet Martin Wilcynski. Aber es gibt sie noch, die Kunden, die sich regelmäßig ein, zwei Flaschen Bier holen oder die Kinder, die Süßigkeiten kaufen. „Die Kinder von damals kommen heute als Mütter und Väter mit ihren Kindern“, freut sich Werner Tischer über treue Kunden.

Sorge über Rechtsextremismus

Im Jubiläumsjahr wollen die beiden Buden-Inhaber die Stadtbücherei, den Verein Dach über dem Kopf und die Organisation „Gesicht zeigen! Gegen Rechtsextremismus und für Zivilcourage“ mit Spenden unterstützen. Werner Tischer schaut dem Volk an seiner Bude „aufs Maul“ – und macht sich Sorgen: „In Sachen Rechtsextremismus tut sich eine Menge Unangenehmes.“

Lesen Sie jetzt