Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Mirja Boes lud zu zwei Stunden Vergnügen ein

Heinz-Hilpert-Theater

Die Frauen waren eindeutig in der Überzahl beim Auftritt von Mirja Boes im Lüner Heinz-Hilpert-Theater. Und obwohl das Motto des Abends "Erwachsen werde ich nächste Woche" keinen eindeutigen Hinweis gab, waren die Männer offenbar lieber in Deckung geblieben.

LÜNEN

von Von Günther Goldstein

, 16.05.2011
Mirja Boes lud zu zwei Stunden Vergnügen ein

Zwei Stunden beste Unterhaltung im Heinz-Hilpert-Theater: Mirja Boes.

Eigentlich zu unrecht, denn die Rheinländerin zielte mit ihren Beiträgen nicht explizit auf das männliche Geschlecht. Vielmehr führte sie sich und ihresgleichen ebenso vor, aufgehängt an dem, was in die Kategorie "Erwachsen werden" fällt - alles ihrem Vater zuliebe.

Das Rede-Feuerwerk, das sie dabei auf der Bühne abbrannte, verlangt den Zuhörern alles ab. Dazu kamen ihre vielen direkten Ansprachen und Anfragen an die Besucher im Saal, für die der Beleuchter immer wieder die Lichtregler hochfahren muss.

Am Ende stehen für alle mehr als zwei Stunden kurzweiliges Vergnügen, zu dem sich ruhig mehr Männer trauen dürften. Die schwitznassen Hände, die sich anfangs in die Armlehnen krallten, wurden zusehends lockerer und waren am Ende bereit für viel Applaus.

Lesen Sie jetzt