Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Mal so richtig Rot sehen

NORDLÜNEN „Rot ist die geilste Farbe auf der Welt“, sagte eine Schülerin zu ihrer Nachbarin mit einem strahlenden Blick in die Aula des Gymnasiums Altlünen. Oder etwa nicht?

von Von Günther Goldstein

, 24.11.2007
Mal so richtig Rot sehen

Alles in rot, von der Kleidung bis zuden Speisen, das Gymnasium feierte einfarbig farbig.

 Wenn der große Saal nicht mit einem dunkelgrünen Teppichboden ausgelegt wäre, so hätte man tatsächlich davon ausgehen müssen, einen Rotfilter vor den Augen zu haben.

Die treibenden Kräfte für dieses Farben-Schauspiel waren die Kunstlehrer Irene Konradi und Michael Leuchtmann. Sie wollten mit diesem besonderen Themenabend zusammen mit dem Arbeitskreis „Leitbild“ ein Zeichen setzen. Der Arbeitskreis setzt sich aus einer Gruppe von Eltern, Lehrern und Mitgliedern der Fachschaft Kunst zusammen.

Intensive Vorarbeit

Dem Abend vorausgegangen waren zwei Monate intensiver Arbeit in der Jahrgangsstufe 10 an großformatigen Bildern mit dem Thema „Rotes Essen und Trinken“. Die entstandenen Gemälde zeigen unter anderem buntes Haribo-Konfekt, gezuckerte Erdbeeren, Fruchtcocktails, klebrige Schoko-Pralinen oder einen Berg aufgeschichteter Pommes. Zum Teil so realistisch, dass man gerne einmal zugreifen würde. Die Farbe Rot kam dann sozusagen als Nachrichtenträger hinzu, denn sie steht für Dynamik, Energie und Lebensfreude.

Verbundenheit

Mit dieser Farbe wollten die Initiatoren die Kultur des Miteinanders zwischen Schülern, Eltern und Lehrerschaft stärken und weiterentwickeln. Und auch die zahlreichen Besucher dieses „bunten einfarbigen“ Abends kamen als Zeichen der Verbundenheit in möglichst roter Kleidung.

Zur Begrüßung wurde ein Tomatensaft gereicht, dann gab es Diskussionen über die Bilder, von denen die drei Besten ausgezeichnet wurden, und anschließend ein rotes Buffet.

Am Donnerstagabend sahen alle rot - für die Zukunft sind noch weitere Farben in Sicht.

Lesen Sie jetzt