Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Kommt diese Nachricht den Großbordell-Plänen entgegen?

RN exklusiv

Öffnet diese Nachricht Frank Ciesliks Großbordell-Plänen Tür und Tor? Die Bezirksregierung Arnsberg hat am Donnerstag einem Antrag der Stadt Dortmund entsprochen, den Sperrbezirk für Straßenprostitution auf das gesamte Stadtgebiet auszudehnen. Der Straßenstrich steht damit vor dem Aus.

DORTMUND / LÜNEN

von Von Tobias Weckenbrock

, 05.05.2011
Kommt diese Nachricht den Großbordell-Plänen entgegen?

Eine Prostituierte auf dem Dortmunder Straßenstrich.

Das könnte Frank Cieslik entgegen kommen. Der Lüner Unternehmer und Investor hat Pläne, ein großes Bordell in einem Gewerbegebiet in Brambauer zu errichten. Dazu reichte er nach Exklusiv-Informationen der Ruhr Nachrichten am Mittwoch einen Bauantrag bei der Stadt ein, die den Eingang bestätigte. 3,3 Millionen Euro umfasst das Bauprojekt, ein dreigeschossiges Gebäude könnte errichtet werden, das 24 Stunden, rund um die Uhr, 150 Frauen am Tag Platz bieten soll, ihre Dienste anzubieten.

Vor allem überraschte Cieslik mit der Aussage, er habe das Ordnungsamt der Stadt Dortmund schon von seinem Plan unterrichtet und ihm eröffnet, dass er sich vorstellen könnte, den Frauen vom Straßenstrich auf seinem Bordell-Gelände Platz zu geben. „Sobald sich eine Frau auf meinem Grundstück befindet, darf sie sich dort anbieten“, sagte er gegenüber unserer Redaktion. Die Straßenprostitution in der Dortmunder Nordstadt, die einst an der Ravensberger Straße ihren Anfang nahm, ist inzwischen stark gewachsen und in andere Teile vor allem der Nordstadt "ausgefranst". Nach anfänglich 60 Prostituierten sei die Zahl der Frauen inzwischen auf über 700 gestiegen.

Die Entscheidung der Bezirksregierung könnte Frank Cieslik in die Karten spielen. Zwar gelten Freier, die Kunden auf dem Straßenstrich sind, nicht unbedingt auch als Kunden für ein Bordell. Aber einen gesteigerten "Bedarf" an sexuelle Dienstleistungen wird die Schließung des Straßenstrichs trotzdem mit sich bringen.

Straßenstrich-Schließung am 14. Mai
Die Entscheidung des Regierungspräsidenten wird am 7. Mai im Amtsblatt verkündet und tritt eine Woche später in Kraft.

Lesen Sie jetzt