Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Könige der Unterhaltung

LÜNEN Einen bunten Streifzug durch die schillernde Welt des Musical erlebte das Publikum am Donnerstagabend im ausverkauften Heinz-Hilpert-Theater. Die Stars des Musicals gaben ihr erstklassiges Können preis und sorgten mächtig für Stimmung.

von Von Volker Beuckelmann

, 30.11.2007

Musikalische Höhepunkte im Minutentakt, Musicals zum Reinschnuppern, so das Motto. Die Gäste waren begeistert, riefen „bravo“, applaudierten freudig und forderten Zugaben, die sie nach über zwei Stunden auch bekamen.

Das Ensemble: Sechs hochkarätige Stars, darunter auch Hauptakteure bekannter Musicals, die z.T. auch im klassischen Repertoire zuhause sind. Sie sorgten mit ihren phantastischen, klaren Stimmen für beste Unterhaltung und präsentierten alte und neue Welt-Hits aus den schönsten Musicals. Da nahezu alle Bereiche der Musical-Literatur abgedeckt wurden, war wohl für jeden Besucher etwas dabei. „Aber bitte mit Sahne“, „17 Jahr blondes Jahr“ - auch ein Medley mit fünf Titeln aus dem neuen Musical von Udo Jürgens wurde gesungen, das erst in diesen Tagen in Hamburg Premiere als „Ich war noch niemals in New York“ feiern wird. Inszeniert waren die Darbietungen in Revueform mit ständig wechselnden Kostümen und Lichteffekten.

Gänsehautstimmung herrschte beim Lied „She´s like the Wind“ aus dem Musical „Dirty Dancing“, das auch ein super Saxophon-Solo enthielt. Wunderbar gesungen war der Klassiker „Old Man River“ aus „Showboat, den der englische Sänger Simon Tunkin mit rauchig-toller Stimme präsentierte. Auch ein Medley aus „West Side Story“ gefiel dem Publikum, genau so wie Stücke aus „Abba“ oder „König der Löwen“. Die musikalische Leitung hatte Axel Törber am Schlagzeug, der durch den Abend führte und das eine oder andere Stück erklärte. Einen Hang zur Komik bewies Dietmar Ziegler u.a. mit dem Lied „Mr. Cellophan“. Die sechs Instrumentalisten, sie waren sehr spielfreudig und eine Klasse für sich. Auch tänzerisch griffen sie ins Bühnengeschehen ein und versprühten gute Laune. Auch ohne Bühnenbild entfachten die Akteure mit ihrer brillanten Leistung Wogen der Begeisterung. Ein gelungener Abend.

Lesen Sie jetzt