Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Junge Menschen kennen Krieg nicht

BRAMBAUER „Die jungen Menschen kennen Krieg und Gewalt nicht aus eigener Erfahrung – auch wenn in den 60 Jahren nach dem 2. Weltkrieg 200 Kriege weltweit stattgefunden haben.“

von Von Heinrich Peper

, 18.11.2007
Junge Menschen kennen Krieg nicht

Viele Menschen gedachten in Brambauer der Opfer von Krieg und Gewaltherrschaft.

Martin Fleischmann, Vorsitzender der Gemeinschaft Brambauer Vereine, unterstrich heute bei der Gedenkstunde am Ehrenmal die Bedeutung des Volkstrauertages. Vor diesem Hintergrund setzte er sich für das Wachhalten der Erinnerungen an die schlimmen Ereignisse infolge von Krieg, Gewalt und Terror ein, um gemeinsam eine Wiederholung zu verhindern.

Am Ehrenmal

Am Ehrenmal gegenüber der Evangelischen Kirche umrahmte der Chor der Gemeinde die um 11.30 beginnende Gedenkfeier. Dazu konnte die Gemeinschaft der Vereine viele Gruppen aus dem Stadtteil begrüßen. Die Feuerwehr stand mit brennenden Fackeln am Ehrenmal, einige Brambauer Vereine waren mit Fahnenabordnungen vertreten. Pfarrer Horst Prenzel bejahte eindeutig die Frage, ob eine gemeinsame Gedenkfeier noch Sinn mache und zeitgemäß sei. Menschen könnten aus Fehlern lernen, daher sieht der Pfarrer die gemeinsame Mahnung zum Frieden als sehr wichtig an.

Lesen Sie jetzt