Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Hof Möllmann vor Verkauf

WETHMAR Vor einer neuen Zukunft steht der Hof Möllmann, der in der Vergangenheit auch als Tagungszentrum genutzt wurde. Doch noch ist ungewiss, wie es am Standort Willi-Melchers-Straße 19 weitergeht: Derzeit wird ein Kaufinteressent gesucht.

von Von Ludwig Overmann

, 08.11.2007
Hof Möllmann vor Verkauf

Der ehemalige Hof Möllmann an der Willi-Melchers-Straße 19 - seit 2001 Tagungs- und Ausbildungszentrum - steht zum Verkauf bzw. zur Vermieitung.

Erst im Jahr 2001 war das Haupthaus umgebaut worden. Die Räumlichkeiten waren als Büro, Tagungs- und Ausbildungszentrum genutzt worden.

Dazu wurden sie mit neuer Technik ausgestattet, ein Technik- und Server-Raum steht zur Verfügung. Insgesamt sind circa 450 Quadratmeter Bürofläche vorhanden, eine Werkstatt von 105 Quadratmeter Größe sowie ein Lager mit 247 Quadratmeter. Auf Wunsch könne die vorhandene Einrichtung übernommen werden.

Auch ein Ausbau ist möglich

Die Grundstücksgröße von 5895 Quadratmetern lasse auch einen Ausbau des Objektes zu. Das Gebäude erlaube eine Aufteilung in Einzelbüros zu, könne aber auch von bis zu 85 Personen als Tagungs- und Seminarraum genutzt werden. "Bis Frühjahr wurde der Komplex als Schulungszentrum genutzt", teilte Vermarkter Sigfrid Schütz auf Anfrage mit. Die Familie Zülow möchte das Objekt nun am liebsten verkaufen, sagte er.

Genutzt wurde das Qualifizierungszentrum in der Vergangenheit von der Arbeitsgemeinschaft SOZ, wobei die Abkürzung für die Unternehmen SoZ teag, Kraftwerk Lünen, pus Personaldienstleistungen GmbH, ein Unternehmen der Steag, ülow Technologie sowie die Firma Lingua Lünen steht.

Bürgerhausverein Victoria lehnte ab

Auf der Suche nach einem Treffpunkt in Wethmar hatte vorher bereits der Bürgerhausverein Victoria ein Auge auf den früheren Hof geworfen und mit der Stadt Gespräche geführt. Das Vorhaben scheiterte allerdings.

 Wer sich für das Gebäude interessiert, wendet sich an Sigfrid Schütz, Tel. (0173) 54 44 484.

Lesen Sie jetzt