Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Großes Fest zum 100-jährigen Bestehen

Victoria-Siedlung

Zum 100-jährigen Bestehen der Victoria-Siedlung wurde am Samstag mit einer ganztägigen Jubiläumsfeier ein echter Kraftakt gemeistert. Neben Menschen-Kicker mit Politikern und Kindern sorgten u.a. ein Kettenkarussell für Spaß. Dazu gab es Gelegenheit zum Schwelgen in Erinnerungen an die Bergarbeiterzeit.

LÜNEN

von Von Volker Beuckelmann

, 30.05.2011
Großes Fest zum 100-jährigen Bestehen

Hoch interessant war die Ausstellung mit alten Fotos oder Bauplänen der Victoria-Siedlung.

Zum musikalischen Auftakt schmetterte der Männergesangsverein "Harmonie" Zeche Victoria unter der Leitung von Henryk Hans stimmgewaltig zünftige Bergmanns-Lieder und auch den Titel "Rose". Zur Belohnung von Sängern und Gästen flossen Freibier, spendiert von Helga Mendrina, Ratsherrin und Vorsitzende des SPD-Ortsvereins Lünen-Nord.

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

Victoria-Siedlung

Erinnerungen an die Bergarbeiterzeit wurden beim Fest zum 100-jährigen Bestehen der Victoria-Siedlung wieder wach.
30.05.2011
/
Hoch interessant war die Ausstellung mit alten Fotos oder Bauplänen der Victoria-Siedlung. © Foto: Beuckelmann
Engelbert Schrammek, der auch die Festschrift zum 100-jährigen Jubiläum der Victoria-Siedlung verfasste, präsentierte zahlreiche Fotos bei einer Ausstellung in den Räumen der Kindertageseinrichtung Marktgasse. © Foto: Beuckelmann
Eine tolle Gaudi war der Menschen-Kicker. Am Start: Ehrengäste und Politiker, wie Dr. Dieter Wiefelspütz (am Ball), gegen Kinder. Es gewann die Kindermannschaft. © Foto: Beuckelmann
Eine tolle Gaudi war der Menschen-Kicker. Am Start: Ehrengäste und Politiker, wie Dr. Dieter Wiefelspütz (am Ball), gegen Kinder. Es gewann die Kindermannschaft.
© Foto: Beuckelmann
Einer der Höhepunkte war der Auftritt des MGV "Harmonie" Zeche Victoria unter der Leitung von Henryk Hans. © Foto. Beuckelmann
Einer der Höhepunkte war der Auftritt des MGV "Harmonie" Zeche Victoria unter der Leitung von Henryk Hans. Es moderierte Jürgen Ortlepp (l.).© Foto: Beuckelmann
"Ich fühle mich sehr sehr wohl hier. Vor allen Dingen das Miteinander war immer sehr ausgeprägt", sagte der der Ehrenvorsitzende der Siedlergemeinschaft Franz Ullrich (90), der beim Jubiläumsfest mit von der Partie war. © Foto: Beuckelmann
Jürgen Ortlepp sorgte für die musikalische Begleitung und moderierte die Jubiläumsfeier. © Foto: Beuckelmann
Schlagworte Lünen

Bürgermeister Hans Wilhelm Stodollick machte den Fassanstich und lobte im Grußwort das große bürgerschaftliche Engagement der Kolonie-Bewohner, die sich durch großen Zusammenhalt auszeichnen würden. Mit dem wertvollen Erbe der Siedlung als ein lebendiges Stück Stadtgeschichte sollte behutsam umgegangen werden, wünschte sich der Bürgermeister.

Die großartige Wohnqualität in der schönen Siedlung hob der SPD-Bundestagsabgeordnete Dr. Dieter Wiefelspütz (innenpolitischer Sprecher der Bundestagsfraktion) hervor. Diese Qualität sei nicht vom Himmel gefallen, betonte der Politiker. Mit Blick auf das solidarische Nachbarschaftsverhalten in der Kolonie ergänzte der SPD-Landtagsabgeordnete Rainer Schmeltzer: "Die Tradition lebt hier weiter." Schmeltzer wünschte sich, dass das Beispiel Victoria Schule machen sollte, etwa auch in Lünens neuer Partnerstadt Bartin, die ebenfalls vom Bergbau geprägt sei.

"Mein Vater Oswald hat 40 Jahre seines Lebens auf Victoria I/II verbracht", sagte Engelbert Schrammek und blickte dabei auf alte Fotos der Zeche und der Siedlung, die sein Vater und er gesammelt haben. Die Fotos waren am Samstag in der Kindertagesstätte Marktgasse ausgestellt. "Es ist ganz interessant", so Ariane Nejdrowski, die mit ihren Söhnen Maximilian, Matteo und Benjamin die Ausstellung besuchte. Beim Plaudern mit Zeitzeugen, die Geschichten und Anekdoten aus der Vergangenheit erzählten, machte sich ein Hauch von Nostalgie breit. "Ich fühle mich sehr wohl hier. Vor allen Dingen das Miteinander ist sehr ausgeprägt", betonte Franz Ullrich (90), Ehrenvorsitzender der Siedlergemeinschaft Barbara. Landrat Michael Makiolla lobte das Engagement der Siedlergemeinschaft für die Erstellung der Chronik. Damit sei ein Beitrag dafür geleistet worden, dass die Geschichte der vom Bergbau geprägten Region nicht in Vergessenheit gerate, betonte Makiolla. 

Lesen Sie jetzt