Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

DRK bündelt Kräfte

LÜNEN Seine Kräfte bündeln will der Kreisverband des Deutschen Roten Kreuzes (DRK) Lünen. Dafür soll der Standort von-Wieck-Straße 12 mit Rettungswache und Kreisverband künftig ausgebaut werden.

von Von Volker Beuckelmann

, 22.11.2007
DRK bündelt Kräfte

Der Vorstand des DRK will die Kräfte des Kreisverbandes bündeln.

Das teilte Siegfried Hölzner, der wieder gewählte 1. Vorsitzende des Kreisverbandes am Dienstag bei der Jahreshauptversammlung mit. Konkret werde z.B. an eine Aufstockung mit einer offenen Halle gedacht. Das derzeit noch in Teileigentum der Stadt befindliche DRK-Verwaltungsgebäude und Flächen von der Feuerwache sollen erworben werden.

Raumbedarfsplanung

„Im Interesse des Rettungsdienstes und Kreisverbandes soll es alsbald eine Raumbedarfsplanung unter zukunftsträchtigen Aspekten geben“, sagte Siegfried Hölzner, der bereits Gespräche mit der Stadt aufgenommen habe. Kritisch äußerte sich die Kreisverbandsspitze zum Vorgehen der Stadt Lünen, die den Rettungsdienst „einkassieren“ und an die Feuerwehr übertragen wolle, um Geld zu sparen. Das DRK, es hat bereits einen Rettungswagen an die Feuerwehr abgegeben, könne die von der Stadt vorgebrachten Einsparpotenziale nicht nachvollziehen.

"Das ist Schönrederei"

 „Das ist Schönrederei. Wir sind ein eingespieltes Team und auf Jahre gewachsen“, so Siegfried Hölzner. Er wies darauf hin, dass das Rote Kreuz den Rettungsdienst behalten und sich dem härter werdenden Wettbewerb mit einer neuen Positionierung stellen möchte.

Vielfältige Aktivitäten

In Berichten wurden die vielfältigen Aktivitäten des Kreisverbandes beleuchtet wie z.B. die Blutspende. Ein 17-köpfiges ehrenamtliches Helferteam hätte rund 60 Blutspendetermine erfolgreich organisiert. Gute Hilfe hätte auch der 32-köpfige Sanitätsdienst geleistet, der jüngst bei einer Bombenentschärfung in Brambauer Evakuierungsmaßnahmen meisterte. Das Jugendrotkreuz würde vorbildliche Aufbauarbeit auch für Kinder in Entwicklungsländern leisten.

Vorstands-Team

Dem Vorstand gehören an: Siegried Hölzner, Jürgen Gefromm (stv. Vors.), Ferdinand Beckmann (Schatzmeister), Leo Bögershausen (Justitiar), Norbert Haeser (Schriftführer), Dr. Rolf Schmidt (Kreisverbandsarzt), Michael Sawallich (Kreisrotkreuz-Leiter), Daniel Kuck (JRK-Leiter) und als Beisitzer Bernhard Schreiter, Gerhard Püschel und Wolfram Nölle.

Lesen Sie jetzt