Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Bei Freisendorfs leben drei Generationen unter einem Dach

Großfamilie

Großfamilien sind selten geworden. Drei Generationen unter einem Dach - das gibt es fast ausschließlich im ländlichen Bereich. Wir haben die Familie Freisendorf besucht, Kartoffelspezialisten aus Niederaden.

LÜNEN

von Von Dieter Hirsch

, 11.05.2011
Bei Freisendorfs leben drei Generationen unter einem Dach

Die Freisendorfs sind eine Großfamilie und fühlen sich als solche auch pudelwohl.

Drei Generationen leben auf dem Hof unter einem Dach. Edith (72) und Friedhelm (82); Friedhardt (55) und Birgit (49) und die Kinder Frederick (29), der Informatik studiert, Carina (27), die Diplom-Designerin ist, und Julian Kokesch (22), der Landwirtschaft studiert.

Den haben die Freisendorfs satt. Denn bei aller Gemeinsamkeit: „Jeder braucht seinen eigenen Bereich, seinen Rückzugspunkt. Der ist ganz wichtig“, erzählt Carina.

„Wenn jemand seine Ruhe haben will, sieht man es ihm an der Nasenspitze an“, ergänzt Senior Friedhelm. „Aber wenn man was durch die Bude trampeln hört, ist das schon in Ordnung. Die Türen sind immer auf“, hängt er schmunzelnd an. Er bewohnt mit seiner Frau das Erdgeschoss. Geografisch der Dreh- und Angelpunkt des großfamiliären Lebens. Gemeinsame Essen sind nicht alltäglich, aber wenn, dann finden sie an der großen Tafel im Erdgeschoss statt. Natürlich kommen dann Kartoffeln auf den Tisch.

Zu wissen, dass Hilfe da ist, wenn man sie braucht – das ist ein unschätzbarer Wert für alle Freisendorfs. „Wir ergänzen uns wunderbar“, beschreibt Birgit das Verhältnis zur Schwiegermutter.

, betont Carina, gehöre auch dazu. Sie ist bekennender Metalfan. Das ist Musik, die leise einfach nur schaurig klingt. Toleranz allein reicht nicht.

ist ebenso notwendig. „Gibt es Probleme, dann heißt es reden, reden, reden.“

Ein gemeinsamer Urlaub ist für die Großfamilie nicht möglich. „Aber weil alle mit anpacken, kann ich schon mal eine Woche mit meiner Frau in den Urlaub fahren“, sagt Friedhardt. Für Landwirte nicht unbedingt selbstverständlich.

Lesen Sie jetzt